Games

Irland führt Steuergutschriften für Game-Studios ein

Mit Irland führt ein weiteres Land der EU Steuervergünstigungen für die Entwickelnden von Computer- und Videospielen ein. Entsprechende Verordnungen wurden jetzt von den Kabinettsmitgliedern Catherine Martin und Paschal Donohoe unterzeichnet. Die Höhe der möglichen Steuergutschrift ist auf 25 Mio. Euro pro Projekt gedeckelt.

21.11.2022 17:21 • von Stephan Steininger
Medien- und Kulturministerin Catherine Martin sowie von Finanzminister Paschal Donohoe (Bild: Screenshot)

Mit Irland hat ein weiteres europäisches Land Steuervergünstigungen für die lokale Gamesbranche gestartet. Das entsprechende Vorhaben wurde kürzlich von der EU gebilligt und die notwendigen Verordnungen heute von Medien- und Kulturministerin Catherine Martin sowie von Finanzminister Paschal Donohoe unterzeichnet. Die Unterzeichnung fand bei dem Spielehersteller Black Shamrock in Dublin statt.

Neben den beiden Regierungsmitgliedern, welche mit der Einführung der Steuervergünstigungen große Erwartungen verbinden, dass sich die irische Spielebranche ähnlich gut entwickelt wie der audiovisuelle Bereich, war auch Craig Stephens vom irischen Verband Imirt vor Ort. "Die Einführung der Digital Games Tax Credit ist ein großer Moment für die irische Videospielindustrie; sie wird eine neue Ära der kreativen Entwicklung einläuten", ist auch Stephens überzeugt, der als einer von sieben ehrenamtlichen Direktoren des Imirt verantwortlich zeichnet.

Die Ausgestaltung der irischen Gamesförderung ist durchaus bemerkenswert. Die Unterstützung erfolgt in Form einer Gutschrift auf die Körperschaftssteuer, wobei unter bestimmten Voraussetzungen Ausgaben für Konzeption, Produktion und Testing zur Anrechnung qualifiziert sein können. Insgesamt beträgt die Gutschrift 32 Prozent der förderfähigen Ausgaben und das bis zu einer Obergrenze von 25 Millionen Euro pro Projekt. Zudem wurde eine Untergrenze eingezogen. Gutschriften können lediglich für Projekte beantragt werden, für die ein Unternehmen mindestens 100.000 Euro ausgegeben hat.

Sobald die Verordnungen auch von dem Vorsitzenden der irischen Steuerbehörden unterzeichnet sind, können nach Angaben des irischen Finanzministeriums vorläufige Zertifikate für infrage kommende Spiele ausgestellt werden. Voraussichtlich ab dem 1. Januar 2023 können dann Firmen mit diesen Zertifikaten Steuergutschriften formal beantragen.