Produkt

All-in-One VR-Headset "Pico 4" vorgestellt

Das VR-Unternehmen Pico hat das All-in-One-Headset "Pico 4" vorgestellt. Als eigenständiges Virtual-Reality-System mit Snapdragon XR2-Chip versucht Pico das Gerät in direkter Konkurrenz zur erfolgreichen "Meta Quest 2" zu positionieren.

23.09.2022 14:12 • von
All-in-One VR-Headset "Pico 4" (Bild: Pico )

Pico hat die Markteinführung des VR-Headsets "Pico 4" angekündigt. Das mit einem Qualcomm Snapdragon XR2-Chip ausgestattete All-in-One-Gerät soll Virtual Reality "für jedermann", so die Pressemitteilung, zugänglich machen, da keine weiteren Geräte für die Nutzung erforderlich sind - ähnlich wie bei der "Quest 2" von Meta. Es ist ab einer UVP von 429 Euro erhältlich, zunächst nur für Mitglieder des europäischen "Neo3 Link Beta Programms". Im Oktober kann das Gerät dann über Amazon, MediaMarkt und Saturn, Elkjop, The Very Group und Coolblue vorbestellt werden.

"Wir freuen uns, mit dem Pico 4 unser bisher bestes VR-Headset ankündigen zu können", sagt Henry Zhou, Präsident von Pico. "Wir bei Pico sind stolz darauf, immersive und interaktive VR-Erlebnisse anzubieten. Mit dem Pico 4 schaffen wir nun noch vielfältigere Inhalte aus den Bereichen Gaming, Fitness und Entertainment."

Das Headset wiegt 295 g und 586 g, mit verstellbaren Riemen als Halterung. Verbaut sind 8 GB LPDDR4X RAM und bis zu 256 GB UFS-3.0-Speicher. Die Auflösung der beiden 2,56 Zoll (ca. 65 Millimeter) großen Displays beträgt 2160x2160 pro Auge bei einer PPI von 1.200. Das Sichtfeld liegt bei 105 Grad, die Bildwiederholrate bei 72 Hz / 90 Hz. Der 5.300 mAh-Akku soll für drei Stunden Spielzeit reichen. "Das ergonomische Design des Headsets unterstützt obendrein die Verwendung eines Brillenabstandshalters, der im Lieferumfang enthalten ist", so der Hersteller.

Die Controller beschreibt das Unternehmen folgendermaßen: "Die Pico 4 Controller zeichnen sich durch eine einteilige, drehbare Bogensäule mit geschickt platzierten Infrarotsensoren aus. Dank des funktionellen Designs und der strukturellen Festigkeit ermöglichen die Controller NutzerInnen, ihre Hände mit Leichtigkeit näher aneinander zu bewegen, wobei zusätzlicher Schutz durch Treffererkennung und räumliche Wahrnehmung geboten wird. Die Controller unterstützen außerdem 6DoF (Degrees of Freedom / Freiheitsgrade), was einen größeren Bewegungsspielraum in der virtuellen Umgebung ermöglicht, sowie einen HyperSense-Breitbandmotor für ein realistischeres haptisches Feedback."

Über den Pico Store erhalten Nutzer:innen Zugriff auf eine Bibliothek mit Inhalten aus den Bereichen Gaming, Fitness, Entertainment und Social. Weitere Titel sind auch über Steam VR erhältlich. Besonders Fitness-Tracking hebt das Unternehmen hervor. Zu den Fitness-Inhalten gehören "Les Mills Body Combat", "All-in-One Summer Sports VR" und "Just Dance VR". Letzteres ist Teil einer exklusiven Partnerschaft mit Ubisoft und wird 2023 erscheinen. Weitere Inhalte sollen folgen, dazu gehört das Projekt "Pico Worlds", das 2023 durch die Implementierung eines Avatarsystems ein realistischeres Interaktionserlebnis bieten soll - sowie exklusive Dokumentarfilme in Zusammenarbeit mit Discovery Channel.

"Der Launch des Pico 4 ist ein spannender Schritt hin zu unserem Ziel, Spieler rund um den Globus durch immersive Multiplayer-Inhalte zu verbinden", so Paul Brady, Mitgründer und Präsident von Resolution Games. "Mit der Hilfe von Pico konnten wir dafür sorgen, dass unsere beliebtesten Spiele - von Futuresport Ultimechs bis hin zu Demeo - vom ersten Tag an auf dem Pico 4 verfügbar sind."

Marcel Kleffmann