Games

FFF Bayern fördert 21 Gamesprojekte mit 1,6 Millionen Euro

Der FFF Vergabeausschuss für die Gamesförderung in Bayern hat 21 neue Spieleprojekte zur Förderung empfohlen. Die Förderung geht an zwei Projekte in der Produktionsphase, sechs Prototypen und 13 Konzepte.

23.06.2022 16:47 • von
Der FFF Bayern Vergabeausschuss für die Gamesförderung hat 21 neue Gamesprojekte zur Förderung empfohlen. (Bild: FFF Bayern)

Stolze 21 Gamesprojekte werden vom FFF Bayern mit insgesamt 1,6 Millionen Euro gefördert. Zwei Spiele erhalten eine Produktionsförderung. So gehen 350.000 Euro an das teambasierte PvP-Actionspiel mit dem Titel "Charged!" vom Münchner Studio ThreeDee. "In dem Spiel treten ferngesteuerte Vehikel in einer Miniaturperspektive gegeneinander an. Namensgebend ist eine Akku-Mechanik, in deren Rahmen die Spielenden Fähigkeiten ihrer Fahrzeuge mit Energie aufladen müssen, um sie verwenden zu können", heißt es in der Projektbeschreibung. 245.000 Euro bekommt "Let Them Trade", das der FFF bereits in den Phasen der Konzept- und der Prototypentwicklung unterstützt hatte. In dem Spiel vom Nürnberger Studio Spaceflower bauen Spieler:innen auf einer Hexagon-Karte ein Netzwerk von Städten und Handelsrouten und erschaffen dabei eine Welt für Händler, Ritter und Diebe.

Für die Prototypen-Förderung sind rund 750.000 Euro vorgesehen. 200.000 Euro bekommt Benjamin Lochmann New Media aus Nürnberg für Prototyp von "ChromaGun2". In dem Solo-Spiel muss eine Farbwaffe zur Lösung von Rätseln eingesetzt werden. "Die Herausforderung besteht darin, sich in einer komplexen dreidimensionalen Umgebung mit Hilfe einer Farbkanone, die entsprechend der Farbenlehre gemischt werden kann, zurechtzufinden", schreibt der FFF. Weitere 200.000 Euro sind für "Nikiri" von Chimera Entertainment vorgesehen. In der kooperativ spielbaren Tower Defense müssen Spielende ihr Dorf gegen Horden von Gegnern verteidigen. Im oberfränkrischen Lichtenberg arbeitet Skyward Assembly an der wüstenlastigen Städtebausimulation "Desert City Builder", die mit 100.000 Euro gefördert wird. Ebenfalls 100.000 Euro bekommen die Sleeprunner in Bayreuth für das Roguelite-Action-Rollenspiel "Downfall Hearts". Umgesetzt werden sollen Schwertkämpfe in einem prozedural generierten Dungeon in einer mittelalterlichen Fantasy-Welt.

Funline Media aus Grünwald wird beim Prototypen von "LOU - und das Einmaleins" mit 90.000 Euro unterstützt. "LOU ist eine KI-gestützte Spielfigur, die aus der Interaktion mit den Spielenden deren Vorlieben und Eigenheiten immer besser kennenlernt. Auf sympathische und humorvolle Weise kann sie immer besser gezielt auf ihr Verhalten reagieren mit dem Ziel, die Kinder dazu zu motivieren, mit ihr das Einmaleins zu üben. Die Figur LOU wird Funline Media so konzipieren, dass sie international für alle Altersgruppen und in unterschiedlichen Inhalten eingesetzt werden kann", lässt sich der Projektbeschreibung entnehmen. Knapp 63.000 Euro gehen an Bonus Level Entertainment für "HeartWarming". In dem 2D-Action-Adventure schließen sich, in einer vom Temperaturanstieg betroffenen Winterregion, ein Luchs und ein Pinguin zusammen, um das Thema "Globale Erwärmung" spielerisch näher zu bringen.

Last but not least werden 13 Konzepte mit insgesamt 260.000 Euro gefördert. Die unterstützten Studios sitzen unter anderem in Brunnthal, München, Nürnberg, Garching, Grünwald, Gerbrunn, Regensburg, Amberg, Neumarkt und Schondorf am Ammersee.

Der FFF fasst diese Projekte so zusammen: "Drei der geförderten Konzepte entwickeln Studios in der Oberpfalz: Extraordinerdy aus Regensburg plant mit 30.000 Euro FFF Fördermitteln den Single-/ Multiplayer One more Day, ein storybasiertes Abenteuerspiel in Chatform mit Survival- & RPG-Elementen, in dem die Spielenden pro Runde mit zwei Wahlmöglichkeiten konfrontiert werden, die sich jeweils auf die vier zentralen Spielwerte - Health, Food, Karma, Equipment - auswirken. Die weiteren zwei Konzepte erhalten jeweils 20.000 Euro FFF Fördermittel: Das Amberger Studio lyniat.games entwickelt, ebenfalls als Single-/, Multiplayer Beyond our Sky, ein Sammel- und Wettkampfspiel, das altbewährte Konzepte des Genres und neue Technologien wie prozedurale Generierung vereint. Lazers! Renegade Squad wird ein im Modus Singleplayer taktisches Rogue-Lite Vertikal-Shoot-em in einem Science Fiction-Szenario; das Game-Konzept entwickelt das Studio Mediendesign Andreas Münch in Neumarkt. Auch Unterfranken war mit einem Konzept in der gestrigen Empfehlungsrunde vertreten: 4Hats in Gerbrunn entwickelt mit 20.000 Euro FFF Förderung das Konzept von Electrified, einen kooperativen Puzzle-Platformer, in dem zwei Spielende gemeinsam Rätsel zum Thema Elektromagnetismus lösen müssen."

Marcel Kleffmann