Games

Metaverse Standard Forum lädt große Player zur Diskussion gemeinsamer Standards

Das Industriekonsortium The Khronos Group lädt mit dem Metaverse Standard Forum Technologiefirmen ein, die Grundlagen für ein interoperatibles Metaverse zu besprechen. Am Gipfel Teil nimmt unter anderem Facebooks Meta.

22.06.2022 10:00 • von
Metaverse Standard Forum. (Bild: The Khronos Group)

Das Industriekonsortium Khronos Group startet mit dem Metaverse Standard Forum eine Zusammenkunft der großen Metaverse-Player, um über offene Standards zu beraten und die Grundlagen für ein interoperables Metaverse festzulegen. Die lose Einigung auf Standards, an die sich alle halten, soll das bisher noch rein konzeptionelle Metaverse als diskutierte nächste Stufe des Internets in greifbarere Nähe rücken. Die Khronos Group ist ein Konsortium aus Multimedia-Unternehmen, das 2000 unter anderem von Intel gegründet wurde, um gemeinsame Standards für Technologien festzulegen. Auf der Agenda für Diskussionen steht neben technischen Interoperabilitäten beispielsweise auch, ob das Metaverse grundlegend in 3D modelliert werden muss oder auch eine zweidimensionale Ausführung möglich ist.

Am Forum wird etwa Facebook-Inhaber Meta teilnehmen. Auch andere große Unternehmen, die bereits Maßnahmen in Richtung Metaverse angestoßen haben oder Interesse zeigen, sind zugegen, etwa Epic Games und Nvidia.

"Die Entwicklung des Metaversums wird meiner Meinung nach von unten nach oben und darwinistisch verlaufen. Diese bewährten Technologien werden in den nächsten Jahren aus dem Boden schießen, wenn wir als Branche wirksame Standards schaffen können", so Neil Trevett, Vizepräsident von Nvidia und Präsident der Khronos Group in einem Interview mit VentureBeat. "Wenn der Zugang zu diesen grundlegenden Technologien standardisiert werden kann, trägt das dazu bei, diese Technologie in der gesamten Branche zu verbreiten. Und das beseitigt Reibungspunkte in der Industrie. Es ermöglicht einen gesunden Wettbewerb und wie die tatsächliche Implementierung dieser grundlegenden Technologien aussieht, auch wenn der Zugang zu ihnen einheitlich ist. Und das ermöglicht die nächste Runde der Innovation. So können wir diese positive Spirale von Innovation und Standardisierung weiterdrehen."

Pascal Wagner