Unternehmen

Next-Gen-Version von "Cyberpunk 2077" beflügelt Q1 von CD Projekt

Die Next-Gen-Umsetzung von "Cyberpunk 2077" beschert der CD Projekt Group einen Umsatz- und Gewinnsprung im ersten Quartal 2022. Aktuell arbeitet nahezu die Hälfe der Mitarbeiter:innen an der Erweiterung für CP2077. Die Marketing-Maßnahmen für das Add-on sollen in der zweiten Jahreshälfte beginnen.

30.05.2022 16:20 • von
Update 1.5 und die Next-Gen-Version von "Cyberpunk 2077" steigern Umsatz und Gewinn von CD Projekt. (Bild: CD Projekt)

Die Veröffentlichung von "Cyberpunk 2077" auf PlayStation 5 und Xbox Series X|S, zusammen mit einem großen Update für das Basisspiel, schlägt sich positiv auf die Einnahmen von CD Projekt im ersten Quartal 2022 nieder. Laut CEO Adam Kici?ski hat sich der Release "positiv auf die Wahrnehmung und die Verkaufszahlen des Spiels ausgewirkt, insbesondere auf den Konsolen". Ohne aber konkrete Verkaufszahlen zu nennen, erklärte das polnische Unternehmen, dass die Anteile der digitalen Verkäufe auf Konsolen ab dem 14. Februar stark zugenommen hätten. Relativ gesehen hat die PlayStation den höchsten Anteil, knapp vor PC und Xbox. Zwischen dem 15. Februar und dem 31. März haben sich die digitalen Gesamtverkäufe des Spiels übrigens mehr als verdoppelt - im Vergleich zu den ersten sechs Wochen des Jahres. Der Anteil der Verkäufe auf PC blieb übrigens nahezu konstant.

Von Januar bis März 2022 betrug der Umsatz 216,1 Millionen PLN, das sind knapp 47,2 Millionen Euro. Im Vergleich zum Vorjahr wurde mehr als neun Prozent umgesetzt. Knapp 81 Prozent des Umsatzes entfallen auf CD Projekt Red. Um die 19 Prozent trug GOG.com bei. Der Bruttogewinn aus Verkäufen stieg um 25 Prozent. Der Nettogewinn legte um stolze 112 Prozent auf 68,9 Millionen PLN zu, etwa 15 Millionen Euro. Die Netto-Rentabilität wird mit 31,9 Prozent beziffert (Vorjahr: 16,4 Prozent).

In der zweiten Jahreshälfte soll die Anime-Serie "Cyberpunk: Edgerunners" auf Netflix starten. Außerdem soll die Next-Gen-Fassung von "The Witcher 3: Wild Hunt" erscheinen und die Marketing-Kampagne für die große Story-Erweiterung von "Cyberpunk 2077" anlaufen.

Ende April 2022 arbeitete ungefähr die Hälfte der Belegschaft an der Erweiterung für das Sci-Fi-Rollenspiel, wobei das Unternehmen nur von einer Erweiterung spricht, die 2023 erscheinen soll. Bisher hieß es, dass das Spiel in ähnlicher Weise wie "The Witcher 3" mit Erweiterungen versorgt werden soll - also zwei große Erweiterungen und viele kostenlose DLCs. Knapp 20 Prozent der Mitarbeitenden sitzen an neuen Projekten, darunter das neue Witcher-Spiel auf Basis der Unreal Engine 5. Ende Februar 2022 war die Verteilung der Mitarbeiter:innen zwischen neuen Projekten und der CP2077-Erweiterung noch umgekehrt. Demnach priorisiert das Unternehmen momentan die Produktion des Add-ons. Während sich knapp 15 Prozent der Mitarbeiter:innen mit Gwent-bezogenen Projekten beschäftigen, kümmern sich kleinere Teams (ca. fünf bis sieben Prozent der Mitarbeiter:innen) um den Support für "Cyberpunk 2077", Mobile-Projekte bei Spokko wie "The Witcher: Monster Slayer" und um das Spiele-Vorhaben des US-Studios The Molasses Flood. Letzteres arbeitet an einem unangekündigten Titel auf Basis einer bekannten Marke. Das kleinste Team bei CD Projekt realisiert die Next-Gen-Version von "The Witcher 3: Wild Hunt", die von Saber Interactive abgezogen wurde.