Games

Vier Games und eine VR-Installation räumen Förderung beim MBB ab

Das Medienboard Berlin-Brandenburg hat in seiner zweiten New-Media-Förderrunde 1,1 Millionen Euro an elf Projekte verteilt. 300.000 Euro davon gehen an vier Games und ein VR-Kunstprojekt, darunter das Spiel zum zweiten "Känguru-Verschwörung"-Film.

24.05.2022 10:14 • von
Drei Förderprojekte: Links die Serie "MaRa", in der Mitte "Duchampiana VR", rechts "Golem". (Bild: MBB)

In der zweiten Fördersitzung der New-Media-Förderung des Jahres hat das Medienboard Berlin-Brandenburg Förderungen in Gesamthöhe von 1,1 Millionen Euro beschlossen. Elf Projekte erhalten davon Unterstützung. Unter den geförderten Kunstwerken befinden sich vier Games und ein VR-Projekt mit zusammen 300.000 Euro Förderbeträgen, die restliche Summe geht an TV- und Film-Serien.

Größter Games-Profiteur dieser Runde ist "Die Dimension" von Wunderfax, das mit 100.000 Euro Produktionsförderung unterstützt wird. In dem Action Adventure über die Wunder der Kindheit und Freundschaft im Wandel der Zeit trifft eine charmante 3D Spieleumgebung auf altes VHS Videomaterial.

"Die Känguru-Verschwörung: Das Spiel zum Film" von Tunermaxx Media erhält 65.000 Euro Entwicklungs- und Produktionsförderung. Das Spiel soll zum Kinostart des zweiten Kanguru-Films erscheinen und einen Mix verschiedener Retro-Mechaniken bieten.

Das 2D-Gardening-Adventure "Golem" von Studio Firlefanz bekommt 60.000 Euro Produktionsförderung. Es handelt von Sinn- und Identitätssuche in einer kleinen Welt mit narrativem Fokus.

Mit 48.000 Euro Produktionsförderung unterstützt wird außerdem "Spindle" von Wobble Ghost. Spieler:innen übernehmen darin die Rolle des Todes in einem 2D-Action-Adventure.

Die VR-Installation "Duchampiana VR" von mYndworks wird mit 27.000 Euro Entwicklungsförderung unterstützt. Sie belebt Marcel Duchamps berühmtes Gemälde "Akt, eine Treppe herabsteigend Nr. 2" und ermöglicht seiner Protagonistin, ihren Kurs drastisch zu ändern.

Die Einreichfrist für die dritte Runde der New-Media-Förderung ist noch bis 05. Juli 2022 offen. Interessenten aus Berlin und Brandenburg können sich beim Medienboard bewerben.