Unternehmen

Aktieninhaber stimmen Fusion von Take-Two und Zynga zu

Der Zusammenschluss von Take-Two Interactive und Zynga hat die nächste Hürde genommen. Die Aktionär:innen beider Unternehmen haben der 12,7 Milliarden Dollar schweren Fusion zugestimmt.

20.05.2022 16:48 • von
Die Aktieninhaber von Take-Two und Zynga stimmen der Fusion zu. (Bild: Take-Two)

Die Aktionär:innen von Take-Two Interactive und Zynga haben dem Zusammenschluss beider Unternehmen auf den jeweiligen außerordentlichen Aktionärsversammlungen zugestimmt. Die Aktien von Zynga werden nach Börsenschluss am 20. Mai 2022 nicht mehr gehandelt. Nach dem endgültigen Abschluss der Transaktion wird Zynga nicht mehr an der NASDAQ-Börse notiert sein. Der Zusammenschluss von Take-Two Interactive und Zynga soll voraussichtlich am 23. Mai 2022 vor Börseneröffnung erfolgen, vorbehaltlich noch ausstehender Abschlussbedingungen und wettbewerbsrechtlicher Verfahren.

Strauss Zelnick, CEO von Take-Two. "Wir sind davon überzeugt, dass der Zusammenschluss mit Zynga für unser Unternehmen transformativ sein wird, da wir ein leistungsstarkes und vielfältiges Portfolio an branchenführenden Titeln schaffen und gleichzeitig zu einem führenden Unternehmen im Bereich der mobilen Spiele werden. Wenn wir unsere Vision umsetzen und gemeinsam Kostensynergien und Umsatzchancen erschließen, glauben wir, dass wir ein signifikantes Wachstum erzielen und langfristigen Shareholder Value schaffen können."

Frank Gibeau, CEO von Zynga. "Wir sind begeistert, dass wir einen Schritt näher dran sind, die Free-to-Play-Expertise und die Next-Generation-Mobile-Plattform mit den erstklassigen Kompetenzen und dem renommierten geistigen Eigentum von Take-Two zu kombinieren."

Gemäß den Bedingungen der Fusionsvereinbarung haben die Zynga-Aktionäre Anspruch auf 3,50 Dollar in bar und 0,0406 Take-Two-Stammaktien pro Zynga-Stammaktie. Insgesamt beläuft sich der Deal auf 12,7 Milliarden Dollar, knapp 12 Milliarden Euro.

Zu den bekannten Marken von Take-Two gehören "Grand Theft Auto", "Red Dead Redemption"," Midnight Club", "NBA 2K", "BioShock", "Borderlands", "Civilization", "Mafia" und "Kerbal Space Program", während das Portfolio von Zynga u.a. "CSR Racing", "Empires & Puzzles", "FarmVille", "Golf Rival", "Hair Challenge", "Harry Potter: Puzzles & Spells", "High Heels!", "Merge Dragons!", "Toon Blast", "Toy Blast", "Words With Friends" und "Zynga Poker" umfasst.

Nach Abschluss der Transaktion wird Take-Two-CEO Strauss Zelnick weiterhin als Chairman und Geschäftsführer fungieren. Das Management-Team von Take-Two wird das kombinierte Unternehmen leiten. Frank Gibeau soll die strategische Ausrichtung der Mobile-Abteilung von Take-Two übernehmen. Bernard Kim, President of Publishing von Zynga, hat das Unternehmen bereits verlassen.