Unternehmen

Gerüchtecheck: Kommt 2023 die Apple-XR Brille?

Laut dem Nachrichtendienst "Bloomberg" wurde dem Board von Apple ein Update zu Apples XR-Brille präsentiert. Eine Vorstellung der Brille könnte noch 2022 erfolgen, der Release sei dann aber erst für 2023 geplant. Der GamesMarkt Gerüchtecheck.

20.05.2022 16:12 • von Stephan Steininger
Apple-Chef Tim Cook dürfte wohl als einziger als Quelle für die Gerüchte um eine Vorstellung der Apple-XR-Brille im Kreis des Boards auszuschließen sein (Bild: Archivbild/Apple)

Viermal jährlich tagt das Board des US-Konzerns Apple planmäßig, das aus acht unabhängigen Mitgliedern sowie Apple-CEO Tim Cook besteht. Und beim jüngsten Meeting wurde dem Kontrollgremium der Status-quo in Sachen XR-Brille vorgestellt. Das meldet zumindest "Bloomberg" und beruft sich auf eine anonyme Quelle aus dem doch sehr überschaubaren Personenkreis und dessen Umfeld. Angeblich sei dem Gremium ein Prototyp gezeigt worden. Das Headset selbst biete VR- und AR-Funktionalitäten, ohne dass dies näher erläutert wurde. Zudem will "Bloomberg" aus der zuständigen Abteilung erfahren haben, dass die Entwicklung des entsprechenden Betriebssystems mit Hochdruck vorangetrieben werde.

Das alles deutet laut "Bloomberg" darauf hin, dass das Headset möglicherweise noch Ende dieses Jahres der Öffentlichkeit vorgestellt wird. Der Release sei dann für 2023 geplant.

Apple werden seit 2015 Pläne für eigene XR-Hardware nachgesagt, ohne allerdings dass es je zu einer konkreten Produktankündigung gekommen ist. Anlass der ersten Gerüchte waren die ersten HoloLens- und Glass-Produkte von Microsoft und Google. 2017 kooperierte Apple ganz offiziell mit HTC, wohl auch um seine bisherigen Entwicklungen zu testen. Laut "Bloomberg" sei es bei Apple immer wieder zu Planänderungen und Terminverschiebungen in Sachen XR gekommen. So war lange von einem reinen AR-Ansatz die Rede, für den Chefdesigner Jony Ive eintrat. Doch mit seinem Ausscheiden habe sich dieser Ansatz wieder in eine Mischung aus AR und VR verändert. Auch sollte das Headset ursprünglich einmal 2019 vorgestellt werden mit einem Release im Jahr 2020. Nicht zuletzt das Hickhack habe dazu geführt, dass teilweise auch erfahrene Mitarbeiter:innen aus dem Projekt zu anderen Firmen, darunter auch Meta, gingen.

Fazit: Dass XR eine nicht unbedeutende Rolle in Apple-Zukunftsstrategie spielt, ist kaum von der Hand zu weisen. Auch ist sehr wahrscheinlich, dass das Board des Konzerns regelmäßig und frühzeitig auf den neuesten Stand gebracht wird. Ob sich aber daraus allein die Planung für Kommunikation und Vermarktung der Geräte ableiten lassen, ist fraglich. Ungeachtet dessen kann es sich Apple aber gar nicht erlauben, zu lange zu warten, da sonst der XR- und damit der Metaversum-Zug ohne den angebissenen Apfel abgefahren ist.