Unternehmen

Capcom meldet das fünfte Jahr in Folge einen Rekordgewinn

Das japanische Unternehmen verzeichnet weiterhin starke Geschäftszahlen. Im vergangenen Jahr stand ein "rekordverdächtiger Nettoumsatz" unter dem Strich, unter anderem durch "Resident Evil Village" und mehrere Titel aus dem Backkatalog.

12.05.2022 11:14 • von
Capcom meldet das neunte Jahr in Folge ein Wachstum beim operativen Gewinn, auch dank "Resident Evil Village" und steigenden Digitalverkäufen generell. (Bild: Capcom)

Auch Capcom hat den Bericht für das Geschäftsjahr 2022 vorgelegt, für den Zeitraum April 2021 bis Ende März 2022. Das japanische Unternehmen erzielte einen "rekordverdächtigen Nettoumsatz", das fünfte Jahr in Folge einen Rekordgewinn und das neunte Jahr in Folge ein Wachstum des operativen Gewinns. Unter dem Strich stand ein Umsatz von 110 Mrd. Yen (+15,5 Prozent), etwa 814 Millionen Euro. Der Betriebsergebnis betrug 42,9 Mrd. Yen (+24 Prozent), was in etwa 317 Millionen Euro entspricht.

Im besagten Zeitraum wurden 32,6 Millionen Titel verkauft - ein neuer Rekordabsatz. Im Vorjahr waren es 30,1 Millionen. Das Management lobte vor allem das anhaltende Wachstum der "sehr profitablen" Digitalverkäufe. Ihr Anteil liegt bei 75,5 Prozent. "Resident Evil Village", das im Mai 2021 veröffentlicht wurde, hat sich bis Ende März 2022 über 6,1 Millionen Mal verkauft. "Monster Hunter Stories 2: Wings of Ruin" (PC und Switch) schaffte 1,5 Millionen Verkäufe. Auch "Monster Hunter Rise", das im vorherigen Geschäftsjahr für Switch und in diesem Jahr für PC veröffentlicht wurde, hat seine Nutzerbasis vergrößert. Backkatalog-Titel wie "Monster Hunter World: Iceborne" und "Resident Evil 7 Biohazard" hätten ebenfalls zum Umsatzwachstum beigetragen. 73,6 Prozent der Verkäufe entfallen übrigens auf Spiele aus dem Backkatalog. Der Mobile-Bereich zeigte sich ebenfalls stabil und profitierte von dem Launch von "Devil May Cry: Peak of Combat" in China. Der Nettoumsatz im Games-Bereich "Digital Contents Business" belief sich auf 648 Millionen Euro (+16,2 Prozent). Das Betriebsergebnis erreichte sogar 335 Millionen Euro (+22,6 Prozent).

Insgesamt sorgte das Spiele-Segment für 80 Prozent der Umsätze des Unternehmens. Knapp elf Prozent des Umsatzes stammen aus dem Arcade-Geschäftsbereich (Betrieb von Spielhallen und insgesamt 42 Stores), wobei dieser Geschäftsbereich im Vergleich zum Vorjahr zulegen konnte. Allein das operative Geschäftsergebnis dieses Bereichs stieg um 337 Prozent. Im vergangenen Jahr kämpfte diese Sparte mit den Auswirkungen der Covid-19-Pandemie. Der Geschäftsbereich "Amusement Equipments Business", rund um Arcade-Spielautomaten und Software, steuerte knapp fünf Prozent zum Gesamtumsatz bei. Es werden "solide Zahlen in einem schwierigen Marktumfeld" gemeldet. Der Umsatzanteil aus "anderen Geschäftsbereichen", die unter anderem Film-Lizenzen, Charakter-Merchandising und E-Sport umfassen, liegt bei vier Prozent. Die Umsätze in diesem Bereich haben sich um knapp 50 Prozent gesteigert, unter anderem durch "Resident Evil: Infinite Darkness" auf Netflix, den Film "Resident Evil: Welcome to Raccoon City" und die "Capcom Pro Tour Online 2021"

Im laufenden Geschäftsjahr möchte Capcom die große Erweiterung "Sunbreak" für "Monster Hunter Rise" auf PC und Switch veröffentlichen. Des Weiteren sollen "weitere große Titel" veröffentlicht und der Backkatalog mit Rabattaktionen gefördert werden. Insgesamt will das Unternehmen 45 Produkte von April 2022 bis Ende März 2023 herausbringen, das sind mehr Titel als in den letzten beiden Jahren zusammengerechnet. Capcom rechnet mit ungefähr 37 Millionen Verkäufen, davon sieben Millionen nur in Japan. Zehn Millionen Verkäufe werden von "neuen Titeln" erwartet. Neben "Sunbreak" hat Capcom bisher folgende Spiele bzw. Sammlungen angekündigt: "Capcom Fighting Collection", die Next-Generation-Updates für "Resident Evil 2, 3 und 7", "Resident Evil Verse" und "Capcom 2nd Arcade Stadium". Gerüchte ranken sich um eine Erweiterung für "Resident Evil Village" und ein Remake von "Resident Evil 4".