Unternehmen

Epic Games forciert Südamerikageschäft mit Investition in Aquiris

Epic Games hat in das brasilianische Studio Aquiris investiert und eine Publishing-Partnerschaft für mehrere Titel angekündigt. Das Unternehmen hinter "Fortnite" und der Unreal Engine baut damit seine Stellung in der "wachsenden und wichtigen" lateinamerikanischen Entwicklerszene gezielt aus.

14.04.2022 13:21 • von
Das Grüdungsteam von Aquiris: Sandro Manfredini, Business Director; Mauricio Longoni, CEO; Amilton Diesel, Technical Art Director; Kely Costa, CFO; Raphael Baldi, CTO; Israel Mendes, Comm & Marketing Director. (Bild: Aquiris)

Epic Games baut seine Publishing-Partnerschaften weiter aus und investiert in das brasilianische Studio Aquiris. Allerdings ist nicht bekannt gegeben worden, wie groß der akquirierte Firmenanteil ist, jedoch wird Hector Sanchez, Leiter des Bereichs Third-Party-Publishing bei Epic Games, ein Mitglied des Aquiris-Vorstands werden. Darüber hinaus haben beide Unternehmen einen Multi-Game-Publishing-Vertrag abgeschlossen, der noch nicht angekündigte Multiplattform-Spiele umfasst.

"Aquiris hat nicht nur ein scharfes Auge für qualitativ hochwertige Spieleerlebnisse, sondern hat mit dem Einsatz der Unreal Engine in seinen Produkten auch große künstlerische und technische Fähigkeiten bewiesen. Wir fühlen uns geehrt, dass wir unsere Beziehungen zu einem der führenden Studios in der wachsenden und wichtigen lateinamerikanischen Entwicklerszene ausbauen können", so Hector Sanchez.

Für Epic Games geht es also auch um Zugang zum südamerikanischen Markt und um lokale Expertise. Laut Newzoo ist Brasilien der größte Gamingmarkt in Südamerika. Der Umsatz im Jahr 2021 wird auf 2,1 Milliarden Dollar geschätzt, fast 50 Prozent entfällt auf den Mobile-Bereich. Damit würde das Land auf dem zwölften Platz der umsatzstärksten Gamingmärkte liegen. Die Anzahl der Spieler:innen wird auf 94,7 Millionen beziffert, bei einer Gesamtbevölkerung von rund 212 Millionen. Eine Herausforderung für viele ausländische Unternehmen sei, dass es in Brasilien "traditionelle" bzw. eigene Zahlungsmethoden für Online-Käufe geben würde, die nur in diesem Land zu finden sind und einigen Einschränkungen unterliegen würden. Viele Nutzer:innen würden außerdem keine Kreditkarte besitzen.

Aquiris feiert in diesem Jahr sein 15-jähriges Bestehen und beschäftigt aktuell mehr als 180 Mitarbeitende. Das Studio ist unter anderem für "Wonderbox: The Adventure Maker", "Horizon Chase" und "Looney Tunes: World of Mayhem" bekannt. Aquiris-CEO Mauricio Longoni freut sich über die Investition und die Zusammenarbeit: "Die Publishing-Power von Epic und die enge Zusammenarbeit mit uns in den Bereichen Technik, Business Intelligence und Produktentwicklung werden uns helfen, die Qualität und die Reichweite unserer Titel zu steigern".