Games

42,3 Prozent russischer Spiele-Entwicklerinnen verlassen das Land

Der Angriff auf die Ukraine sorgt für einen enormen Brain Drain in der russischen Games-Industrie: fast 18 Prozent der dort ansässigen Game-Entwickler:innen haben das Land bereits verlassen, weitere 24,5 Prozent bereiten eine Ausreise derzeit vor, fand eine Umfrage von App2Top heraus.

12.04.2022 10:18 • von
Anteile an russischen Game Devs, die das Land verlassen haben oder noch verlassen wollen. (Bild: App2Top)
Einer Online-Umfrage des russischen Mobile Games-Unternehmens App2Top zufolge ist der Brain Drain in der russischen Games-Industrie enorm. Von 426 befragten Game-Devs gaben 17,8 Prozent an, das Land bereits verlassen zu haben. 24,5 Prozent gaben an, derzeit die Ausreise vorzubereiten, die innerhalb der nächsten Monate stattfinden soll, aufgrund der politischen Situation in Russland derzeit jedoch nicht möglich ist. Von den in Russland verbleibenden 57,7 Prozent teilte ein Drittel mit, in der noch nicht festgelegten Zukunft das Land ebenfalls verlassen zu wollen.

Als beliebteste Ausreiseziele galten die Türkei, Armenien und Georgien. 75 Prozent der bereits ausgereisten haben vor, nach Russland zurückzukehren, wenn sich die Situation dort beruhigt habe. Details, ob sich dies ausschließlich auf den russischen Krieg gegen die Ukraine oder auch auf andere Verhältnisse bezieht, liefert die Umfrage nicht.

Ins Englische übersetzt wurde die russische Studie von Dmitriy Byshonkov bei GameDev Reports.