Games

European Games Developer Federation verurteilt Vorgehen des Putin-Regimes

Die EGDF verurteilt das militärische Vorgehen des Putin-Regimes gegen die Ukraine und fordert die EU auf, ihre Grundwerte zu verteidigen. Es werden auch schnelle Arbeits- und Aufenthaltsgenehmigungen für Flüchtende angemahnt.

25.02.2022 11:45 • von
Die EGDF bezieht klar Stellung zum militärische Vorgehen des Putin-Regimes gegen die Ukraine. (Bild: EGDF)

Die European Games Developer Federation (EGDF) hat eine Stellungnahme zum Angriff Russlands auf die Ukraine veröffentlicht. Die EGDF verurteilt das militärische Vorgehen gegen die Ukraine aufs Schärfste und ruft zur internationalen Unterstützung der Ukraine, ihrer Bevölkerung und der ukrainischen Spieleentwicklergemeinde auf.

"Die Ukraine war, ist und wird auch in Zukunft ein wichtiger und wesentlicher Teil Europas und der europäischen Spielekultur sein", ist dem Statement zu entnehmen. Es wird hervorgehoben, dass es in den letzten Jahren einen Boom lokaler Spieleentwicklerstudios in der Ukraine gegeben hätte und ukrainische Spieleentwickler die europäische Spieleindustrie mitgeprägt hätten. "Es gibt in der EU kaum eine nationale Entwicklergemeinschaft ohne ukrainische Mitglieder", heißt es weiter.

Außerdem fordert die EGDF alle europäischen Länder auf, einen klaren und schnellen Weg für Arbeits- und Aufenthaltsgenehmigungen zu schaffen, für diejenigen, die gezwungen sind, aus ihren Heimatländern zu fliehen.

EGDF: "Es ist an der Zeit, dass die EU ihre Grundwerte verteidigt. EGDF steht für Menschenrechte, Demokratie und europäische liberale Werte. Dies sind die Werte, auf denen die europäische Videospielindustrie aufgebaut ist. Mit großer Traurigkeit haben wir miterlebt, wie das Putin-Regime diese Werte in Russland ausgehöhlt, das autoritäre Regime in Weißrussland bei der Unterdrückung dieser Werte unterstützt und seine Macht genutzt hat, um diese Werte nicht nur in Georgien und der Ukraine, sondern auch in der EU zu untergraben. Es ist an der Zeit, dass die EU ihre Grundwerte verteidigt, sich geschlossen gegen jegliche Aggression des Putin-Regimes stellt und denjenigen Asyl gewährt, die in der zunehmend autoritären Welt nach Freiheit suchen. Viele europäische Spieleentwickler und Spielentwicklerstudios sind sehr besorgt über das Schicksal ihrer Freunde, Kollegen, Geschäftspartner und Zulieferer, die in der Ukraine um ihre Freiheit und ihr Leben kämpfen oder in Russland und Weißrussland unter dem Putin-Regime leiden. Wir ehren diejenigen, die bleiben und kämpfen."

Die European Games Developer Federation ist ein Zusammenschluss von 19 nationalen Fachverbänden. Mit dabei sind Deutschland (GAME), Österreich (PGDA), Belgien (FLEGA), Tschechische Republik (GDACZ), Dänemark (Producentforeningen), Finnland (Suomen pelinkehittäjät), Frankreich (SNJV), Italien (IIDEA), Litauen (LZKA), Niederlande (DGA), Norwegen (Produsentforeningen), Polen (PGA), Rumänien (RGDA), Serbien (SGA), Spanien (DEV), Schweden (Spelplan-ASGD), Slowakei (SGDA), Türkei (TOGED) und das Vereinigte Königreich (TIGA).