Unternehmen

Epic Games Store: Jahresrückblick 2021 und Ausblick

Im Jahr 2021 wurden im Epic Games Store knapp 755 Millionen Euro umgesetzt. Der digitale PC-Store ist weiter auf Wachstumskurs, auch wenn der Anteil an Verkäufen von Drittanbietern noch ausbaubar ist. 2022 sollen Self-Publishing-Tools bereitgestellt werden.

28.01.2022 12:17 • von
Im Jahresrückblick über den hauseigenen PC-Store gibt Epic Games auch einen Ausblick auf 2022. (Bild: Epic Games)

Epic Games hat den Jahresrückblick 2021 auf den hauseigenen Epic Games Store veröffentlicht. Demnach hat der Store derzeit über 194 Millionen NutzerInnen - eine Steigerung von 34 Millionen gegenüber 2020, wobei diese Anzahl nicht unbedingt auch aktive NutzerInnen widerspiegelt. "Die Zahl der täglich aktiven Benutzer erreichte 31,1 Mio. bei bis zu 13,2 Mio. gleichzeitigen Benutzern. Der Höchststand der monatlich aktiven Nutzer erreichte im Dezember 62 Mio., eine Steigerung von 11 % gegenüber den 56 Mio. vom Vorjahr", schreibt Epic Games. In dem Store werden 917 Titel angeboten, fast doppelt so viele wie im Vorjahr.

2021 wurden 840 Millionen Dollar, ca. 755 Millionen Euro, in dem Store ausgegeben. Der Umsatz stieg um 20 Prozent im Vergleich zu 2020. Spiele von Drittanbietern setzten mehr als 300 Millionen Dollar, ca. 270 Millionen Euro, um und machten knapp 36 Prozent aller Verkäufe aus - laut Epic eine Steigerung von zwölf Prozent gegenüber 2020. Die Third-Party-Umsätze enthalten keine Epic-Gutscheine, von Epic bereitgestellte Finanzierungen oder sonstige Rabatte. Das Unternehmen setzte im Store also erneut mehr Geld mit (wenigen) eigenen Spielen um. Konkrete Angaben wurden nicht gemacht, aber der Großteil dürfte auf "Fortnite" und "Rocket League" entfallen.

Die "wichtigsten" beziehungsweise "größten" (laut englischer Website) Spiele in dem Store waren "Chivalry 2", "Darkest Dungeon 2" (Early Access), "Far Cry 6", "Final Fantasy VII Remake Intergrade", "Fortnite", "Genshin Impact", "Grand Theft Auto V", "Hitman 3", "Kena: Bridge of Spirits" und "Rocket League". Bei der Rabattaktion zu Weihnachten 2021 haben 31 Millionen über 159 Millionen Artikel gekauft - eine Steigerung von 14 Prozent gegenüber dem Feiertags-Sale 2020.

Im vergangenen Jahr wurden im Epic Games Store 89 Spiele kostenlos verteilt - im Wert von 2.120 Dollar (laut Epic). Über 765 Millionen Exemplare dieser "Free-Games" wurden von den SpielerInnen beansprucht. "76 kostenlose Spiele brachen ihre Rekorde für die meisten gleichzeitigen Nutzer auf dem PC mit einer durchschnittlichen Verbesserung um das 13-Fache ihrer bisherigen Rekordmarke", schreibt der Store-Betreiber. Auch in diesem Jahr sollen wieder wöchentlich Spiele kostenlos verteilt werden.

Außerdem wurden 4,75 Millionen optionale "Creator Codes" beim Kaufvorgang eingegeben. Mit diesen Codes können Content-Creator unterstützt werden.

Für 2022 sind Verbesserungen des Entwicklerportals und der Cross-Play-Funktionen mit anderen PC-Stores wie Steam, Microsoft Store, GOG.com etc. geplant. Zudem sollen Self-Publishing-Tools nach mehreren Testläufen zur Verfügung zu gestellt werden. "Damit gestaltet sich der Veröffentlichungsprozess für Partner effizient und nahtlos. Partner des Epic Games Store können mit einer vollständigen Veröffentlichung unserer Self-Publishing-Tools im Jahr 2022 rechnen. Spieler im Epic Games Store werden von einer größeren Auswahl an großartigen Spielen profitieren, während wir unser Angebot im Store kontinuierlich erweitern", heißt es von Epic Games.

Die Profile der SpielerInnen, die Verwaltung der Spiele-Bibliothek, die Einstellungsmöglichkeiten bei den Downloads und die Performance des Launchers sollen ebenfalls verbessert werden. Spiel-Hubs mit Neuigkeiten, Community-Funktionen beginnend mit Bewertungen sowie Umfragen und die generelle Weiterentwicklung sozialer Funktionen einschließlich einer Voice-on-Plattform mit spielunabhängigen NutzerInnen sind geplant. Des Weiteren soll man Geld in eine "E-Börse" einzahlen und dieses Guthaben zum Kauf nutzen können. 2021 hatte Epic Games einen Warenkorb, Erfolge, mehr Store-Filter und bessere Produktseiten auf den Weg gebracht.