Unternehmen

Capcom baut Umsatz und Gewinn deutlich aus, dank "Resident Evil"

Dank "Resident Evil Village" und "Monster Hunter Stories 2: Wings of Ruin" verzeichnet das japanische Unternehmen einen kräftigen Umsatzschub. "Resident Evil 7 biohazard" knackt derweil die Zehn-Millionen-Marke.

27.01.2022 09:46 • von
Lady Dimitrescu aus "Resident Evil Village" würde sich über die Village-Verkaufszahlen bestimmt freuen. (Bild: Capcom)

Capcom hat seinen aktuellen Geschäftsbericht vorgelegt und den Wachstumskurs im Kerngeschäft mit digitalen Inhalten fortgesetzt. In den neun Monaten vom 01. April bis zum 31. Dezember 2021 belief sich der Nettoumsatz auf 88,163 Milliarden Yen bzw. 683,27 Millionen Euro - ein Plus von 35,9 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum des vorherigen Geschäftsjahres. Das operative Betriebsergebnis liegt bei 35,096 Milliarden Yen, knapp 272 Millionen Euro (+43,9 Prozent). Im besagten Zeitraum hat Capcom zwar keine neuen Titel veröffentlicht, aber den langfristigen Verkauf seiner Spiele unter anderem durch "strategische Preismaßnahmen" gefördert. Laut eigenen Angaben verkauft das Unternehmen derzeit 301 Produkte in 211 Ländern.

"Resident Evil Village" und "Monster Hunter Stories 2: Wings of Ruin", die beide in diesem Geschäftsjahr veröffentlicht wurden, verkaufen sich laut dem Capcom-Management weiterhin "gut". Das im Mai 2021 veröffentlichte "Resident Evil Village" ging bis Ende 2021 insgesamt 5,7 Millionen Mal über die physischen und digitalen Ladentheken. Im Zeitraum Oktober bis Dezember kamen 700.000 Verkäufe hinzu. Das PC- und Switch-Rollenspiel "Monster Hunter Stories 2: Wings of Ruin" liegt bei 1,4 Millionen Verkäufen. "Resident Evil 7 biohazard" (2017) hat die Marke von zehn Millionen Einheiten überschritten. Der siebte Teil der Hauptreihe brauchte übrigens knapp eineinhalb Jahre, um die Marke von 5,7 Millionen Verkäufe zu erreichen. Auch viele ältere Titel sollen zu dem "starken" Ergebnis beigetragen haben, heißt es. Im Mobile-Segment wurden "solide" Ergebnisse erzielt.

"Im Vergleich zum Gesamtjahresplan, der 32 Millionen verkaufte Einheiten vorsieht, stiegen die margenstarken digitalen Verkäufe in den zurückliegenden neun Monaten des Berichtszeitraums weiter an und die verkauften Einheiten erreichten 25,8 Millionen Einheiten (19,8 Millionen Einheiten im gleichen Zeitraum des vorangegangenen Geschäftsjahres), was den Gewinn erhöhte", heißt es im Geschäftsbericht. Am 12. Januar 2022 hat Capcom "Monster Hunter Rise" auch auf dem PC veröffentlicht. Am 18. Januar 2022 wurden mehr als acht Millionen Verkäufe auf Switch und PC gemeldet. Im Oktober 2021 sprach das Unternehmen noch von 7,5 Millionen Verkäufen.

Im Arcade-Geschäftsbereich (Betrieb von Spielhallen; "Plaza Capcom Arcades") erholten sich die Besucherzahlen nach der Aufhebung des Ausnahmezustands in Japan im September 2021. Darüber hinaus führten eine Effizienzsteigerung an bestehenden Standorten, die Eröffnung neuer Ladenformate und die Bemühungen um eine Umsatzsteigerung durch die Einbeziehung neuer Capcom-Charaktere zu einem Gewinnanstieg im Vergleich zum Vorjahr. Capcom betreibt 42 Geschäfte, die in dem neunmonatigen Zeitraum fast 70 Millionen Euro (+28,1 Prozent) umgesetzt haben.

Das Marktumfeld des Bereichs "Amusement Equipments Business" (Arcade-Spielautomaten und Software) wird weiterhin als "schwierig" bezeichnet, trotz "Monster Hunter: World Gold Hunting" und "Resident Evil 7 biohazard". Der Nettoumsatz belief sich auf 38,3 Millionen Euro. Ein Rückgang um 26,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. In "anderen Geschäftsbereichen", die unter anderem aus Film-Lizenzen ("Resident Evil: Welcome to Raccoon City"), Charakter-Merchandising und E-Sport bestehen, stand ein Nettoumsatz von 29,3 Millionen Euro (+74,2 Prozent) unter dem Strich.