Games

Bund fragt nach aktuellem Förderbedarf im Gamesbereich

Bis zum 21. Januar laufen zwei Interessensbekundungsverfahren, die den Bedarf für eine Förderung für Forschung und Entwicklung im Gamesbereich sowie für künftige Projektförderung ermitteln. Im Rahmen dessen wird zu unverbindlichen Einreichungen aufgerufen.

14.01.2022 13:04 • von Valentin Masszi
- (Bild: BMDV)

Während die Übertragung der Games-Zuständigkeit hin zum Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz noch im vollen Gange ist, will die aktuelle Regierung die Unterstützung der Gamesbranche weiterhin vorantreiben. Als eine Maßnahme dafür beabsichtigt das neu benannte Bundesministerium für Digitales und Verkehr eine "Richtlinie zur Forschungs- und Entwicklungsförderung für Projekte und Studien mit dem Forschungsgegenstand Computerspiele". Darüber hinaus möchte der Bund den Umfang erörtern, den die Gamesförderung weiterhin benötigt.

Im Rahmen dessen wurden bereits im Dezember 2021 zwei Interessensbekundungsverfahren gestartet, die Informationen zum Bedarf einer Forschungs- und Entwicklungsförderung sowie zum aktuellen Bedarf für die Computerspielförderung des Bundes einholen sollen. Noch bis zum 21.01. rufen die Verantwortlichen deshalb alle, die eine Games-bezogene Projektidee mit sich herumtragen, dazu auf, diese unverbindlich zu teilen. Dafür gibt es das Formular F&E sowie das Formular Produktion. Das ausgefüllte Dokument muss bis zum Stichtag an games-strategie@dlr.de gesendet werden.