Unternehmen

Take-Two Interactive kauft Zynga

Take-Two Interactive wird Zynga vollständig übernehmen. Der für "GTA", "Borderlands", "Bioshock" und "Civilization" bekannte Publisher aus New York wird alle Aktien des Mobile-Games-Spezialisten übernehmen. Damit baut das US-Unternehmen die eigene Mobile-Sparte stark aus und erwartet viele Synergieeffekte.

10.01.2022 14:10 • von
Zynga wird von Take-Two Interactive übernommen. (Bild: Take-Two Interactive)

Take-Two Interactive hat die Übernahme von Zynga angekündigt. Der Publisher hat eine verbindliche Vereinbarung getroffen, alle noch ausstehenden Aktien von Zynga in einer Bar- und Aktientransaktion mit einem Wert von 9,861 Dollar pro Zynga-Aktie und einem Gesamtunternehmenswert von etwa 12,7 Milliarden Dollar zu erwerben - knapp 11,22 Milliarden Euro. Der Kaufpreis entspricht einem Aufschlag in Höhe von 64 Prozent auf den Börsenschlusskurs der Zynga-Aktie am 7. Januar 2022

Durch diese Übernahme wird Take-Two Interactive zu einem der größten und am stärksten diversifizierten Mobile-Game-Publisher mit einem Pro-forma-Nettoumsatz von 5,4 Milliarden Euro in den letzten zwölf Monate bis zum 30. September 2021.

Zu den bekannten Marken von Take-Two gehören "Grand Theft Auto", "Red Dead Redemption"," Midnight Club", "NBA 2K", "BioShock", "Borderlands", "Civilization", "Mafia" und "Kerbal Space Program", während das Portfolio von Zynga u.a. "CSR Racing", "Empires & Puzzles", "FarmVille", "Golf Rival", "Hair Challenge", "Harry Potter: Puzzles & Spells", "High Heels!", "Merge Dragons!", "Toon Blast", "Toy Blast", "Words With Friends" und "Zynga Poker" umfasst.

Nach Abschluss der Transaktion wird Take-Two-CEO Strauss Zelnick weiterhin als Chairman und Geschäftsführer fungieren. Das Management-Team von Take-Two wird das kombinierte Unternehmen leiten. Das Management-Team von Zynga unter der Leitung von Frank Gibeau und Bernard Kim, President of Publishing von Zynga, wird die strategische Ausrichtung der Mobile-Abteilung von Take-Two übernehmen. Außerdem werden sie die Integration und das Tagesgeschäft des kombinierten Zynga- und T2-Mobile-Games-Geschäfts beaufsichtigen, das unter der Marke Zynga als eigenes Label innerhalb des Unternehmens operieren wird. Take-Two wird den Aufsichtsrat nach Abschluss der Transaktion auf zehn Mitglieder erweitern. Zwei Mitglieder aus dem Board of Directors von Zynga werden hinzukommen.

Take-Two erwartet jährliche Kostensynergien in Höhe von ca. 100 Mio. Dollar innerhalb der ersten zwei Jahre nach dem Abschluss der Transaktion. Zugleich hat Take-Two mehr als 500 Millionen Dollar an zusätzlichen Möglichkeiten für Nettobuchungen pro Jahr identifiziert, die im Laufe der Zeit erschlossen werden können, zum Beispiel durch die Nutzung der Take-Two-Marken für Mobile Games, das kollektive Wissen der MitarbeiterInnen beider Unternehmen und die Chartboost-Werbeplattform von Zynga zur Gewinnung neuer NutzerInnen.

Die Transaktion wird voraussichtlich am 30. Juni 2022 abgeschlossen sein, sofern die zuständigen Behörden und die Aktionäre von Take-Two und Zynga zustimmen.

Damit ist die Zynga-Übernahme von Take-Two die bisher größte Akquisition im Computer- und Videospielesektor. Tencent hatte 2016 knapp 8,6 Milliarden Dollar für die Mehrheitsbeteiligung (84%) an Supercell bezahlt. Microsoft wiederum zahlte 8,1 Milliarden Dollar für ZeniMax/Bethesda (2021) und 2,5 Milliarden Dollar für Mojang (2014). Activision Blizzard legte 2015 5,9 Milliarden Dollar für King auf den Tisch.

"Wir sind sehr erfreut, unsere transformative Transaktion mit Zynga bekannt zu geben, die unser Geschäft erheblich diversifiziert und unsere Führungsposition im mobilen Bereich festigt, dem am schnellsten wachsenden Segment der interaktiven Unterhaltungsindustrie", sagte Strauss Zelnick, Chairman und CEO von Take-Two. "Diese strategische Kombination bringt unsere erstklassigen Konsolen- und PC-Franchises mit einer marktführenden, diversifizierten Mobile-Publishing-Plattform zusammen, die eine reiche Geschichte an Innovation und Kreativität hat. (...) Da wir unsere komplementären Geschäfte zusammenführen und in einem viel größeren Maßstab operieren, glauben wir, dass wir beiden Aktionärsgruppen einen bedeutenden Mehrwert liefern werden, einschließlich 100 Millionen Dollar jährlicher Kostensynergien innerhalb der ersten zwei Jahre nach dem Abschluss und mindestens 500 Millionen Dollar jährlicher Nettobuchungsmöglichkeiten im Laufe der Zeit."

Frank Gibeau, CEO von Zynga: "Ich bin stolz auf die harte Arbeit unseres Teams, das das Jahr 2021 mit einer der besten Geschäftsergebnisse in der Geschichte von Zynga abgeschlossen hat. Wir freuen uns unglaublich, mit Take-Two einen Partner gefunden zu haben, der unser Engagement teilt, in unsere SpielerInnen zu investieren, unsere kreative Kultur zu verstärken und mehr Wert für unsere Aktionäre zu schaffen. Mit dieser transformativen Transaktion beginnen wir eine neue Reise, die es uns ermöglichen wird, noch bessere Spiele zu entwickeln, ein größeres Publikum zu erreichen und ein signifikantes Wachstum als Marktführer in der nächsten Ära des Gaming zu erzielen."