Games

393.000 Euro für Games/Bavaria

Das Digitalministerium will mit dem Finanzzuschuss für das GamesHub das EntwicklerInnennetzwerk im Land stärken und weiter ausbauen. Bayern gehört zu den beliebtesten Standorten für Gamesstudios in Deutschland.

07.01.2022 10:28 • von Valentin Masszi
Die Bayerische Digitalministerin Judith Gerlach erachtet die Spielebranche als enorm relevant. (Bild: StMD)

Das Games-Hub Games/Bavaria erhält 393.000 Euro Unterstützung vom Bayerischen Staatsministerium für Digitales. Games/Bavaria sorgt unter anderem für die Vernetzung der bayerischen Spielebranche, hilft GründerInnen beim Studioaufbau und richtet Informationsveranstaltungen aus. Für mehr Reichweite und Sichtbarkeit hatte man Games/Bavaria kürzlich in die Medien.Bayern integriert. Mit den frisch zugestandenen knapp 400.000 Euro möchte das Digitalministerium rund um Ministerin Judith Gerlach den Standort Bayern weiter stärken und seine Position als beliebte Niederlassung für EntwicklerInnen festigen.

Bayern war bei einer Umfrage des game-Verbands im vergangenen Jahr zur Nummer eins der besten Orte für die Spieleproduktion ernannt worden. Zusammen mit Ländern wie NRW und Berlin/Brandenburg werden in Bayern mit die höchsten Fördersummen für die Branche ausgeschüttet, seit 2009 beläuft sich die Gesamtsumme auf etwa 13,9 Millionen Euro. Zudem finden sich dort renommierte und erfolgreiche Studios wie Mimimi Games, Chimera Entertainment, Realmforge Studios und zahlreiche weitere Gamesunternehmen.

"Die bayerische Games-Industrie ist eine sehr vitale, expandierende Branche. Hier werden nicht nur kreative Spieleideen geboren. Die Games-Branche ist auch ein Treiber für Technologien in anderen Bereichen, etwa der Medizin. Die bayerische Games-Wirtschaft ist damit Pionier der digitalen Zukunft. Das wollen wir mit der Unterstützung von Games/Bavaria weiter fördern und ausbauen", so Ministerin Gerlach.