Campus

Fünf Projekte mit Abschluss des Games Lift Inkubators vorgestellt

Am 2. Dezember endete das dreimonatige Hamburger Förderprogramm. Die fünf teilnehmenden Teams präsentierten dabei ihre Fortschritte der Öffentlichkeit. Über das kommende Jahr unterstützten das Kontaktnetzwerk sowie eine PR-Agentur sie weiterhin.

03.12.2021 14:06 • von Valentin Masszi
Die fünf Teams des Games Lift Inkubators 2021. (Bild: Selim Sudheimer)

Der Games Lift Inkubator 2021 ist abgeschlossen. Mit der Games Lift Graduation am 02.12. in der Factory Hammerbrooklyn in Hamburg geht die dreimonatige Förderphase von Gamecity Hamburg für fünf Spieleentwicklungsteams zu Ende. Sie erhielten über die Zeit je 15.000 Euro, Beratung und Arbeitsräume. Bei der Abschlussveranstaltung wurden die fünf Projekte und ihre jeweiligen Fortschritte genauer vorgestellt.

So entwicklen tool1 den Looter-Shooter "The Invitation", Symmetry Break Games arbeiten an Sci-Fi-Adventure mit Story-Fokus "Prospector", Denise Koch verantwortet "Monstersongs VR", eine Virtual-Reality-Musical-Anwendung, consider it zeigte das auf realen Verkehrsdaten basierende Mobile-Spiel "supernightshift" und von Supernatural Games stammt schließlich das 2D-Strategie-Adventure "The Treepoids".

Alle fünf können sich auch im nächsten Jahr noch auf Unterstützung vom Inkubator verlassen. So wird ihnen eine PR-Agentur zur Seite stehen und darüber hinaus das Games-Lift-Netzwerk. Ihre NachfolgerInnen können sich währenddessen bereits langsam an den Start begeben, denn ab Mai 2022 folgt die Bewerbungsphase für die nächste Rundes des Games Lift Inkubators.

"Die Games Lift Graduation zeigt anschaulich, welche großen Effekte gezielte Förderprogramme haben können, um das Potenzial am Games-Standort Hamburg zu heben", so Dennis Schoubye. Er ist Leiter der Standortinitiative Gamecity Hamburg und war beim Abschlussabend zusammen mit Nina Dreßler alias OddNina Moderator.

Wolf Lang, Mitglied des Vergabegremiums und außerdem CEO von Super Crowd Entertainment und Mitgründer von Threaks, sagt zudem: "Die Fortschritte, die die Teams in nur drei Monaten an den Tag gelegt haben, beeindrucken mich. Ich freue mich darauf, in Zukunft mehr von den Teams und ihren Spielen zu sehen".