Games

Koalition plant "publikumsorientierte Games-Leitveranstaltung" in Berlin

Im heute vorgestellten Koalitionsvertrag von SPD, Grüne und Linke in Berlin wird eine "publikumsorientierte Games-Leitveranstaltung" erwähnt. Auch die dynamische Entwicklung des E-Sports will die Dreierkoalition weiter begleiten.

29.11.2021 13:53 • von
SPD, Grüne und Linke haben heute ihren Koalitionsvertrag für die Bildung einer Landesregierung in Berlin vorgelegt. Unter anderem wurde eine "publikumsorientierte Games-Leitveranstaltung" erwähnt. (Bild: SPD, Grüne und Linke Berlin )

SPD, Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke haben heute ihren Entwurf zur Beschlussfassung des Koalitionsvertrages über die Bildung einer Landesregierung für die Legislaturperiode 2021-2026 in Berlin vorgelegt. Die Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus fand am 26. September 2021 statt (Ergebnisse) - zeitgleich mit der Wahl zum Bundestag. Die Gremien der drei Partien respektive die Mitglieder müssen dem Koalitionsvertrag noch zustimmen. Sollte die Zustimmung erteilt werden, will sich Franziska Giffey (SPD) vor Weihnachten zur Regierenden Bürgermeisterin wählen lassen.

"Berlin und Brandenburg sind die führende Film- und Medienregion Deutschlands. Die Koalition wird sie weiterhin nachhaltig stärken", heißt es im Kultur- und Medienbereich des Koalitionsvertrages. Während die Games-Branche in dem Vertragstext kaum direkt erwähnt wird, gibt es eine Passage, die auf eine größere Veranstaltung hindeutet. Auf Seite 124 steht: "Die Koalition schafft klare Ansprechstrukturen für die Kreativwirtschaft, setzt sich für die Etablierung einer publikumsorientierten Games-Leitveranstaltung ein, stärkt Berliner Kunstmessen und bekennt sich zur filmfreundlichen Stadt."

Die Rede ist von einer "publikumsorientierten Games-Leitveranstaltung". Was genau damit gemeint ist, wird nicht weiter erläutert. Abgesehen von einem Ausbau der gamesweekberlin könnte auch eine Dreamhack in der Hauptstadt, ein erneuter EGX-Anlauf oder die Realisierung einer eigenen Großveranstaltung in Konkurrenz zur gamescom geplant sein. Die Begriffe "Publikumsorientierung" und "Leitveranstaltung" sprechen jedenfalls für ein großes Event.

Zum Themenbereich E-Sport heißt es auf Seite 92: "Um die dynamische Entwicklung des E-Sports zu begleiten, setzen wir den 'Runden Tisch E-Sport' fort." Dieser "Runde Tisch" fand Anfang 2020 erstmalig statt. Auf Einladung des Regierenden Berliner Bürgermeisters Michael Müller trafen sich rund 20 Vertreter aus dem E-Sport-Segment zur Diskussion. In der Diskussionsrunde ging es vornehmlich um die positive Entwicklung der Branche und die Situation des digitalen Sports in Berlin.

Weitere Auszüge aus dem Koalitionsvertrag mit Bezug zu den Bereichen Kultur und Medien: "Die Koalition bekennt sich zu partizipativen Verfahren und wird die Berliner Kulturschaffenden auf Augenhöhe kooperativ beteiligen. (...) Die Koalition ist in ihrer Kultur- und Medienpolitik den Grundsätzen von Freiheit, sozialer Gerechtigkeit, fairer Vergütung, Equal Pay, ökologischer Nachhaltigkeit, Gleichstellung, Diversität und Inklusion verpflichtet. (...) Die Koalition berücksichtigt die Kultur- und Kreativwirtschaft künftig stärker in der Clusterstrategie und fördert gute Arbeitsbedingungen in der Branche. (...) Wir bauen für die wachsende Kreativwirtschaft Förderstrukturen aus, um insbesondere auf höhere Nachhaltigkeit, zum Beispiel Green IT in der Branche hinzuwirken und als UNESCO City of Design Schlüsselveranstaltungen der Designbranche gezielt nach Berlin zu holen. Die Koalition errichtet eine Plattform, auf der sich Unternehmen der Berliner Kreativwirtschaft sammeln können."