Games

eSports Nord tritt Flensburger Jugendring bei

eSports Nord hat sich bereits mehrfach als Pionier beim Thema E-Sport und Jugendarbeit hervorgetan. Nun gehen die Flensburger den nächsten, konsequenten Schitt und treten dem örtlichen Jugendring bei.

24.11.2021 12:25 • von Stephan Steininger
Der eSports Nord e.V. hat sich schon mehrfach im Bereich E-Sport und Jugendarbeit hervorgetan (Bild: Screenshot )

Während man in der Politik noch über die Einordnung von E-Sport debattiert ist man in der Praxis längst schon viel weiter. Meistens geht es dabei um den sportlichen Aspekt von E-Sport. Doch mit der Jugendarbeit gibt es einen weiteren wichtigen Faktor. Hier hatte sich in der Vergangenheit eSports Nord bereits mehrfach hervorgetan. Unter anderem entwickelten die Flensburger mit der Aktion Kinder- und Jugendschutz Schleswig-Holstein eine Art Jugend-Gruppenschein mit E-Sport-Fokus.

Nun geht der E-Sport-Verein einen Schritt weiter und tritt dem Flensbuger Jugendring bei. eSports Nord wurde bei der kürzlich stattfindenden Jahresmitgliederversammlung des Jugendrings einstimmig aufgenommen. Im Flensburger Jugendring sind nach eigenen Angaben derzeit 23 Verbände mit über 5000 MitgliederInnen organisiert. Das Spektrum reiche von christlichen Jugendgruppen über Kickervereine bis hin zu "Blaulichtverbänden" wie THW Jugend oder die Jugendfeuerwehren der Stadt.

"Als sich eSports Nord e.V. um die Aufnahme in den Jugendring bewarb, war unser Vorstand sofort begeistert, denn sowohl die Vereinspraxis als auch das Konzept der eSportler sind schlüssig, überzeugend und vor allem jugendgerecht. Das dieses auch unsere Mitgliedsverbände durch die einstimmige Aufnahme bestätigten, ist ein starkes Signal", so Helge Affeldt, Geschäftsführer des Flensburger Jugendring.

Und Fabian Bornemann, 1. Vorsitzende des eSport Nord, ergänzt: "Als E-Sport-Verein haben wir sehr viel mit jungen Menschen zu tun. Wir freuen uns, dass wir dieses Wirken nun noch besser eingerahmt bekommen. Das Wissen und die Erfahrungswerte des Flensburger Jugendrings sind enorm und wir werden davon in vielerlei Hinsicht sehr profitieren."