Unternehmen

Embracer kauft chinesisches Mobile-Studio Jufeng

Jufeng wurde via DECA Games vom chinesischen Entertainment-Unternehmen Gaea übernommen. Mit der Akquise einher gehen sechs Mobile-Titel. Darüber hinaus hat DECA Games noch zwei weitere Tiiel vom kanadischen Hothead Games erworben.

14.10.2021 10:47 • von Valentin Masszi

Die Embracer Group kauft weiter zu. Dieses Mal übernimmt die Unternehmenstochter DECA Games das chinesische Studio Jufeng, welches vormals im Besitz des ebenfalls chinesischen Entertainment-Konzerns Gaea war. Zu Jufeng gehören sechs Mobile-Spiele, namentlich "Castle Age", "Underworld Empire", "Elves vs Dwarves", "Dragons of Atlantis", "Kingdoms of Camelot: Battle for the North" und "Heroes of Camelot", welche mit der Akquise ebenfalls an DECA gehen.

Hintergrund des Zugs von Embracer ist, dass man eine Grundlage für die Erhöhung der eigenen Marktpräsenz in China konkret und dem asiatisch-pazifischen Raum allgemein schaffen will. Jufeng hat seinen Sitz in Peking und umfasst eine Belegschaft von 50 Mitarbeitenden. Im Management wird es im Zuge des Kaufs keine Veränderungen geben. Kurzfristig wird das Studio sich weiter auf die laufenden sechs Titel konzentrieren, langfristig sollen durch Zukäufe und Eigenentwicklung neue IPs hinzukommen.

Separat erwarb DECA Games zwei Mobile-Titel von Hothead Games aus Kanada. Dabei handelt es sich um "Hero Hunters" und "Killshot Bravo". Deren Betrieb wird künftig von den Studios der Embracer-Tochter in Europa fortgeführt.

Ken Go, der CEO von DECA Games, kommentiert: "DECA hat einen wichtigen schritt hin bei der Pflege unserer Assets sowie unserer M&A-Strategie getan. Wir haben acht langlebige und beliebte Titel erworben und ein talentiertes Team gewonnen, das Erfahrung mit Live Operations und internationalem Mobile-Publishing hat. Ich freue mich darauf, unser Portfolio weiter auszubauen und weitere Chancen in Asien auszuloten, wo das Talent und der Markt für Mobile Games dem Rest der Welt voraus ist."