Games

Microsoft stellt neue Inklusions-Features vor und schult EntwicklerInnen

Microsoft stellt den Oktober ganz in Zeichen der Gaming and Accessibility Community und in diesem Zusammenhang zahlreiche neue Features im Microsoft Store und auf Xbox vor. Zudem startet der Konzern einen kostenlosen Weiterbildungskurs für Spiele-EntwicklerInnen, der über Barrierefreiheit in Games informiert und Tipps gibt.

04.10.2021 11:42 • von Stephan Steininger
343 Industries entwickelte gemeinsam mit Organisationen wie "Warfighter Engaged" Prothesenoptionen für die Spartans in "Halo Infinite" denn auch Repräsentanz ist beim Thema Inklusion wichtig (Bild: Microsoft)

"When everone plays, we all win". Nach diesem Motto treibt Microsoft schon lange das Thema inklusives Spielen voran. Dass der Konzern sein Engagement nicht auf die Entwicklung eines speziellen Controllers, den Xbox Adaptive Controller, beschränkt wird in diesem Monat erneut deutlich. Microsoft erklärt den Oktober 2021 kurzerhand zum Monat der Gaming and Accessibility Community. Einher geht der Launch zahlreicher Features, die Menschen mit Behinderung unterstützen sollen.

Dabei geht Microsoft eine der wichtigsten Fragen für Betroffene an: Welche Spiele sind überhaupt für mich geeignet? Microsoft macht MitgliederInnen der Xbox Accessibility Insiders League (XAIL) deshalb 20 Accessibility Feature Tags, früher bekannt als Accessibility Metadata Tags, zugänglich. Sie umfassen Funktionen für Barrierefreiheit, die häufig gesucht wurden, wie zum Beispiel vorgelesene Spielmenüs, Input Remapping oder Single Stick Gameplay.

Das Feedback der Mitglieder der XAIL soll die Funktion für die gesamte Community verbessern. Die Tags sollen dann in den nächsten Monaten auf Xbox.com, Xbox App für PC und der Xbox Game Pass App ausgerollt werden. Microsoft betont ferner, dass man sich sehrwohl bewusst sei, dass es neben diesen 20 Funktionen weitere Funktionen gibt, welche die Community gerne angezeigt bekäme. Gut möglich also, dass die Zahl in Zukunft noch steigen wird.

Im Rahmen dieser Ankündigung gab Microsoft bzw. die Dev-Tochter 343 Industries zudem Einblick in die Barrierefreiheits-Fearures von "Halo Infinite". Dazu zählen zahlreiche Möglichkeiten Schriftgrößen und -farben anzupassen, aber auch Einstellungsmöglichkeiten zum HUD, Sound, Controller und Tastatur und viele mehr. Wichtig ist 343 Industries jedoch auch Repräsentation. Gemeinsam mit Organisationen wie "Warfighter Engaged" wurden deshalb Prothesenoptionen für SpielerInnen integriert, mit denen diese ihre Spartans individuell gestalten können. "Barrierefreiheit ist ein Prozess", heißt es zudem bei 343 Industries. Man werde "Halo Infinite" deshalb weiter so aktualisieren, dass so viele Menschen wie möglich an de Seite des Master Chiefs kämpfen könnten.

Neue Features bekommt zudem die in "Barrierefreiheit" umbenannte "Ease of Access"-Sektion der Xbox. Über Quick Settings können Einstellungen schneller vorgenommen werden. Die angebotenen Farbfilter werden erneuert und verbessert, ein Nachtmodus inklusive Blaulichtfilter wird eingeführt.

Last not least startet Microsoft auf seiner MSLearn-Plattform einen Gratis-Kurs über die Grundlagen von Barrierefreiheit in Spielen. Dieser richtet sich an EntwicklerInnen und umfasst Module über Kernkonzepte von Spielen für Menschen mit Behinderung, gängige unterstützte Technologien aber auch Tipps zur Zusammenarbeit mit der Disability Community.