Personalien

Laura Miele wird erste weibliche COO bei Electronic Arts

Electronic Arts bereitet einen Umbau seines Top-Managements vor, nachdem Blake Jorgensen, CFO und COO von EA, seinen Rückzug für Sommer 2022 ankündigte. Seine Nachfolgerin als COO und damit Nummer zwei des Konzerns wird Chief Studios Officer Laura Miele.

01.10.2021 11:13 • von Stephan Steininger
Blake Jorgensen zieht sich im Sommer 2022 als CFO und COO von Electronic Arts zurück. Laura Miele, bisher Chief Studios Officer, übernimmt von ihm den Posten als COO und zwar als erste Frau in der Firmenhistorie. Die Nachfolge im Finanzressort wird noch gesucht. (Bild: Electronic Arts)

Electronic Arts steuert auf eine Phase des Übergangs. Der einst größte Spielepublisher der Welt hat einen Umbau des Top-Managements angekündigt. Anlass ist er Wunsch von Blake Jorgensen, den Konzern nach über einem Jahrzehnt im Sommer 2022 zu verlassen. Jorgensen kam 2012 als Finanzchef (CFO) zu Electronic Arts und übernahm später auch als COO die Verantwortung über das operative Geschäft.

Nach Unternehmensangaben wird Jorgensen bei der Suche einer Nachfolge für das Finanzressort bis zu seinem Ausscheiden aktiv mithelfen. Seine Nachfolgerin als COO seht indes bereits fest. Laura Miele, bisher als Chief Studios Officer für die gesamte Produktentwicklung bei EA verantwortlich, wird diese Lücke füllen.

Als COO ist Miele natürliche Nummer zwei des Unternehmens hinter CEO Andrew Wilson und könnte dieses eines Tages als erste weibliche Konzernchefin von Electronic Arts beerben. Auch dies wäre nur logisch, da sie nun auch die erste Frau als COO bei EA ist, einer Position, die in der Vergangenheit unter andrem von Peter Moord, David Gardner und John Riccitiello ausgeübt wurde.

Neben den Veränderungen auf den Positionen CFO und COO gehen weitere Veränderungen einher. Laut Wilson sollen die Group General Manager der Entwicklungsstudios ins Executive Leadership Team berufen werden. Damit dürfte Mieles bisherige Position wegfallen und auf mehrere Schultern verteilt werden. Ins Detail ging Wilson jedoch nicht. Man werde mit dem Umbau später im Jahr beginnen, nachdem die diesjährigen Releases auf den Markt sind.

Last not least machte Wilson deutlich, dass im Top-Management nicht alles auf links gedreht wird. Mala Singh macht ebenso als Chief People Officer weiter, wie Ken Moss als Chief Technology Officer und Jake Schatz als Chief Legal Officer. Auch Andrew Wilson hat keine Intentionen, seinen Posten als CEO abzugeben.