Unternehmen

Embracer kauft russisches QA-Unternehmen

Die Akquise erfolgt über Saber, mit denen die RussInnen von Bytex bereits für zahlreiche Titel zusammengearbeitet haben. Mit dem Zukauf kommen 240 MitarbeiterInnen unter das Dach des Publishers, der damit seine Präsent in Osteuropa stärken will.

22.09.2021 10:28 • von Valentin Masszi

Die Embracer Group wächst weiter, diesmal um ein auf Qualitätssicherung spezialisiertes Unternehmen aus Russland. Bytex war 2004 von Dmitri Karasev in Saransk gegründet worden, der heute noch immer CEO ist. Unter ihm arbeiten 240 MitarbeiterInnen, die künftig unter dem Dach der Embracer-Tocher Saber Interactive beheimatet sind. Beide Unternehmen haben bereits für mehrere Titel zusammengearbeitet, unter anderem "SnowRunner", "World War Z" und "NBA 2K Playgrounds 2". Die Akquise soll Sabers Präsenz in Russland sowie im osteuropäischen Raum allgemein festigen. Ein Kaufpreis wurde nicht veröffentlicht.

"Wir arbeiten seit vielen Jahren mit Bytex zusammen und sie waren über unser Wachstum in den vergangenen 14 Monaten hinweg fantastische Partner. Ich freue mich außerordentlich, dass sie nun Teil der Saber-Familie sind, und hoffe, sie werden eine Ressource für die breitere Embracer Group sein", kommentiert der COO und Co-Founder von Saber Interactive Andrey Iones.

Bytex-CEO Karasev wiederum sagt: "In der jahrelangen Arbeit mit Saber hat sich sehr deutlich herausgestellt, dass wir dieselbe Arbeitsmoral und Liebe für Games teilen. Zu Andrey und seinem Team zu stoßen fühlt sich wie eine natürliche Weiterentwicklung an, weshalb wir uns darauf freuen, die Saber-Studios zu unterstützen ebenso wie andere EntwicklerInnen aus der Embracer Group."