Unternehmen

E-Sport-Pilotprojekt zum Jugendschutz abgeschlossen

Gemeinsam mit der Aktion Kinder- und Jugendschutz Schleswig-Holstein (AKJS) und dem Kinder- und Jugendbüro der Stadt Flensburg hat eSports Nord eine Fortbildung organisiert, durch die E-Sport-Akteure eine Art Jugend(schutz)-Gruppenleiterschein mit E-Sport-Fokus erlangen konnten. Es war ein bundesweit bislang einmaligen Projekt.

21.09.2021 13:00 • von Stephan Steininger
Zehn MitgliederInnen ließ eSports Nord bei dem Pilotprojekt fortbilden (Bild: eSports Nord)

In Schleswig-Holstein wurde ein weiteres Mal Pionierarbeit in Sachen E-Sport geleistet. So vermeldet der Verein eSports Nord den erfolgreichen Abschluss eines bundesweiten Pilotprojekts. Konkret handelt es sich um eine Fortbildungsmaßnahme, welche der Verein gemeinsam mit der Aktion Kinder- und Jugendschutz Schleswig-Holstein (AKJS) und dem Erzieherischen Jugendschutz (Kinder- und Jugendbüro) der Stadt Flensburg durchführte.

In Kooperation wurde eine Fortbildung für E-Sport-Akteure entwickelt, um diese mit dem notwendigen Know-how auszustatten, um unter Jugendschutzgesichtspunkten mit Kindern und Jugendlichen "sicher" arbeiten zu können. Es handele sich also um eine Art "Jugend(schutz)-Gruppenleiterschein mit E-Sport Fokus" heißt es dazu aus Flensburg.

An vier Tagen zu jeweils sieben Stunden ging es unter anderem um die USK, das Thema Kommunikation mit Kindern und Jugendlichen oder auch zur Gleichstellung aller Menschen zu sportliches Aspekten. eSports Nord ließ bei der Ausbildung zehn VereinsmitgliederInnen ausbilden. Die Fortbildung soll nun auf Basis er Erfahrungen auch anderen E-Sport-Organisationen zugänglich gemacht werden.

"Die Bildung von Vereinsstrukturen im E-Sport ist eine große Chance für den Jugendschutz", sagt Dr. Benjamin Strobel, der die Fortbildung als Referent der AKJS, mitentwickelte. "Vereine stellen Strukturen bereit, die Kindern und Jugendlichen eine Begleitung und Orientierung beim sportlichen Spielen ermöglichen. Dabei stehen die jungen Vereine jedoch vor pädagogischen Herausforderungen. Mit dieser Fortbildung können wir sie dafür wappnen und so eine förderliche Entwicklungsumgebung für Kinder und Jugendliche schaffen.