Unternehmen

Gameloft verzeichnet Einnahmeeinbußen

Obwohl der Mutterkonzern Vivendi im Halbjahresvergleich ein Plus von fast 12 Prozent und damit insgesamt über 8 Milliarden Euro an Einnahmen einstreicht, sinken Gamelofts Zahlen um 8,1 Prozent.

29.07.2021 11:47 • von Valentin Masszi

Vivendi hat die Geschäftszahlen für das erste Halbjahr 2021 veröffentlicht. Bis auf Gameloft und Vivendi Village können die hauseigenen Unternehmen positive Entwicklungen präsentieren. Die Universal Music Group machte ein Einnahmeplus von 10,7 Prozent auf rund 3,8 Milliarden Euro, die Canal+ Group steigerte sich um 4,1 Prozent auf knapp 2,8 Milliarden Euro und die Havas Group gewann 2,9 Prozent hinzu, sodass sie bei 1,048 Milliarden Euro steht. Vivendi als Ganzes macht 8,5 Prozent mehr Einnahmen als im selben Zeitraum 2021, was diese auf 8,221 Milliarden Euro beziffert.

Trotz des vorherrschenden Anstiegs schlagen sich die beiden Tochterunternehmen Gameloft und Vivendi Village schlechter als im vergangenen Jahr. Der französische Spiele-Publisher kommt nurmehr auf 120 Millionen Euro Einnahmen, statt noch wie zuvor auf 130 Millionen. Hauptzugpferde waren dabei "Disney Magic Kingdoms", "March of Empires", "Asphalt 9: Legends", "Dragon Mania Legends" und "Asphalt 8: Airborne". Vivendi Village, eine Ansammlung kleinerer Firmen, sinkt mit seinen Einnahmen wiederum von 26 auf 24 Millionen Euro.