Unternehmen

A Maze.: Ein Festival der GewinnerInnen

Vom 21. bis 24. Juli fand die zehnte Ausgabe des A Maze. Festivals statt, auch in diesem Jahr digital. Ein Erfolg war es dennoch, wie die Zahlen belegen, und die glücklichen GewinnerInnen der A Maze. Awards.

26.07.2021 17:03 • von Stephan Steininger
- (Bild: Screenshot)

Etwa 1900 registrierte ExpertInnen aus 48 Ländern nahmen am diesjährigen A Maze. Festival teil. 40 Games und Playful Media Installationen gab es zu auszuprobieren, dazu eine Vielzahl von Live-Streams. Thorsten S, künstlerischer Leiter des Festivals war zufrieden: "Das 10-jährige Jubiläum von A MAZE. / Berlin brachte die Arthouse- und Independent-Games-Welt erneut zusammen und wir konnten mit unserem Programm eine vielfältige und bunte Games-Bewegung präsentieren. Eine neue Welle von aufregenden internationalen Games und Playful Media Schaffenden, die das Spielen und die interaktiven Erzählungen revolutionieren, das zeigen die diesjährigen Gewinner*innen des A MAZE. Awards.

Die Preisverleihung war auch in diesem Jahr einer der Höhepunkte der A Maze. Die Jury musste aus 251 Einreichungen aus 48 Ländern wählen. Durchgesetzt haben sich schließlich folgende Titel:

Digital Moment Award: Harold Hejazi mit "Adventures of Harriharri" (CA, FI) Human Human Machine Award: Fringe ensemble and Platform theatre mit "Map to Utopia" (DE, TR) Long Feature Award: Hollow Ponds mit "I am Dead" (UK) Explorer Award: GoodbyeWorld Games mit "Before your Eyes" (US) Most Amazing Game Award: Ida Hartmann & Niila Games mit "Stilstand" (DK) Humble New Talent Award: David Cribb aka Colestia (AU)! Audience Award: Time Bandit von Joel Jordon (CA)

Im kommenden Jahr hofft Wiedemann auf ein Wiedersehen mit den KünstlerInnen der Szene: "Wir können es kaum erwarten, alle wieder einzuladen, sobald der Termin bestätigt ist, um unsere Party fortzusetzen. A MAZE. not dead! Wir sind gespannt auf 2022. Let's get physical!"