Produkt

Update: "Cyberpunk 2077" mit fulminantem Comeback im PS Store

Obwohl "Cyberpunk 2077" erst seit Ende Juni wieder im Playstation Store verfügbar ist, wurde kein Spiel im Juni öfter runtergeladen als das Rollenspiel von CD Projekt Red.

16.06.2021 10:44 • von Nadine Seibold

Update vom 14. Juli 2021:

"Cyberpunk 2077" ist seit EndeJuni zurück im PlayStation Store und sofort wieder an die Verkaufsspitze der PS4-Downloads geklettert, das gibt Sony im eigenen Blog bekannt. Dieses beeindruckende Comeback gelang dem Spiel von CD Projekt Red gerade einmal in neun Tagen, nachdem das Action-RPG erst am 21. Juni wieder im PS Store gelistet wurde.

Ebenfalls erstaunlich sind die hohen Downloadzahlen auch in Anbetracht dessen, dass Sony selbst eine Warnung für das Spiel bei der Wiederaufnahme rausgab und auf der Store-Seite darauf hinwies, dass das Spiel auf den Basis-Konsolen weiterhin nicht optimal laufe.

Eine Erklärung für den neuen Charterfolg könnte aber sein, dass die Sony-Rangliste "Top Downloads" tatsächlich nicht nur ausschließlich digitale Käufe, sondern auch Downloads berücksichtigt.

Originalmeldung vom 16. Juni 2021:

Ziemlich genau sechs Monate war "Cyberpunk 2077" nicht im PlayStation Store gelistet, jetzt erlaubt Sony dem Spiel von CD Projekt Red ab nächster Woche im hauseigenen Store wieder den Verkauf.

Allerdings warnt Sony alle Standart PS4-Besitzer vorsichtshalber schon einmal vor: Das Spiel wird weiterhin nicht gut für die Konsole laufen und Performance-Probleme aufweisen. Deshalb rate ein Vertreter von Sony Interactive Entertainment gegenüber IGN den Titel auf PS4 Pro oder PS5 zu spielen. An Updates werde aber gearbeitet.

"Cyberpunk 2077" erschien im 10. Dezember 2020 auf dem Markt, aufgrund von einigen Bugs auf der Konsole, Performance-Problemen und Abstürzen, entfernte Sony das Spiel acht Tage später komplett aus seinem Online-Store.

Das Spiel verkaufte sich in den ersten zehn Tagen nach der Veröffentlichung 13 Millionen Mal, durch die vielen Plattform-Probleme, lief das Geschäft allerdings so schlecht, dass der Umsatz im Vergleich zum ersten Quaetal 2020 lediglich um 2,36 Prozent zunahm.