Unternehmen

Microsoft läuft den Gaming-Marathon

In einem Gespräch zwischen Head of Xbox Phil Spencer und dem Microsoft-CEO Satya Nadella werden die Langzeit-Ambitionen des Techriesen im Gaming-Bereich noch einmal deutlich. Herzstück ist und bleibt der Game Pass.

10.06.2021 17:28 • von Valentin Masszi
Microsoft ist mehr am Gaming-Ökosystem als am nächsten Spielehit interessiert. (Bild: Xbox)

Xbox hat im Vorfeld zur E3-Präsentation am Sonntag zwei Artikel veröffentlicht, die den langfristigen Kurs von Microsoft in der Gaming-Sparte klarstellen: Nicht die Spiele selbst, sondern der Zugang zu ihnen hat Priorität. Das zeigt schon allein die Tatsache, dass sich einer der beiden Artikel vor allem mit Cloud Gaming und dem Game Pass beschäftigt: sein Erfolg, seine Breite, seine Zukunft und seine Zugänglichkeit.

Etwas subtiler, jedoch mit der gleichen Kernbotschaft, geht es das Transkript eines Gesprächs zwischen Head of Xbox Phil Spencer und Microsoft-CEO Satya Nadella an. Darin wird mitunter betont, wie weit Microsofts Erfahrung im Gaming-Bereich schon zurückreicht. Der "Flight Simulator" sei etwa vor dem ersten Windows erschienen. Das Problem laut Spencer: Bis heute habe sich nichts daran geändert, dass mit Gaming enorme Einstiegskosten verbunden sind, ob auf dem Konsolen- oder PC-Markt. Die Lösung: der Xbox Game Pass und das damit eng verbundene Cloud Gaming.

Der Konzern macht deutlich: Während Sony sich mit singulären Titeln wie "Horizon: Forbidden West" oder "God of War: Ragnarök" für dieses und nächstes Jahr breit aufstellt, läuft Microsoft einen Marathon, oder plant das zumindest. Jedes Quartal soll ein First-Party-Titel für den Game Pass erscheinen, man ist mit TV-Herstellungsfirmen in Gesprächen, um die Breite an kompatiblen Geräten zu erweitern, und noch dieses Jahr wird Cloud Gaming samt Xbox Game Pass in Australien, Brasilien, Mexiko und Japan zugänglich gemacht.

Konsolen würden immer einen Platz haben, das betont Spencer, aber ihre Notwendigkeit soll abgeschafft werden. "Xbox arbeitet an eigenen Streaming-Devices für Cloud Gaming, um noch mehr Spieler*innen auf jedem TV oder Monitor zu erreichen - ganz ohne Konsole", heißt es etwa. Cloud Gaming soll zudem enger mit bestehenden Plattformen verwoben werden, etwa der Xbox oder der Xbox-App auf dem PC.

Der bisherige Erfolg ist dabei nicht von der Hand zu weisen. Statt fulminanten Xbox-Verkäufen präsentiert Microsoft Zahlen wie 18 Millionen Game-Pass-Mitglieder, die 40 Prozent mehr Spiele spielen. Trotzdem ist man noch weit von den drei Milliarden potenziellen NutzerInnen entfernt, die man ins Auge gefasst hat. Auch beim jüngsten Zukauf von Zenimax muss sich erst noch zeigen, ob sich die Investition gelohnt hat. Ob die E3 dabei bereits Erkenntnisse bringen wird, kann am Sonntag verfolgt werden.