Campus

252.000 Euro für Hamburger Games-Prototypen

Sechs Projekte erhalten Fördersummen zwischen rund 19.000 und 60.000 Euro. Gamecity Hamburg will darüber hinaus ab 30. August erstmals eine zweite Förderrunde innerhalb eines Jahres starten.

08.06.2021 15:09 • von Valentin Masszi
Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien, freut sich über die erfolgreiche Förderrunde. (Bild: Bertold Fabricius)

Sechs SpieleentwicklerInnenteams in Hamburg können sich über insgesamt 252.000 Euro an Unterstützung von freuen. Die nicht rückzahlungspflichtige Anschubfinanzierung kommt Games-Prototypen in der Hansestadt zugute. Beworben hatten sich bei Gamecity Hamburg zwischen dem 29. März und 17. Mai diesen Jahres insgesamt 23 EntwicklerInnen.

Gefördert wurden "The Invitation" von tool1 mit 60.000 Euro, "Arc Break" von SpiceVR mit 50.000 Euro, "Rocket Science Gone Wrong" von James Rucks & Clemens Runge mit 48.000 Euro, "Crumbling" von Team Crumbling mit 39.782 Euro, "The Hunt for Epic Treasure" von Elecular mit 35.200 Euro sowie "Fantasma Ville" von Torito Games mit 19.140 Euro.

Die Entscheidung wurde von einem fünfköpfigen Team aus BranchenverterterInnen der Hansestadt getroffen. Unter ihnen waren beispielsweise Nina Müller, Head of Publishing bei Goodgame Studios, oder Michael Chade, Co-Gründer und CEO von Rockfish Games. Nach einer Präsentation auf einem Online-Pitch-Day, wurden die Projekte nach Kriterien wie Standort-Effekt, Marktpotential oder Machbarkeit ausgewählt.

"Hamburg ist einer der führenden Gamesstandorte in Europa. Damit das so bleibt, fördert der Senat die Branche gezielt, unter anderem mit der Prototypenförderung. Diese soll Studios und Entwicklerinnen und Entwicklern, die sich in Hamburg gründen oder ansiedeln, die Möglichkeit geben, ihre Ideen hier umzusetzen und so den Standort Hamburg weiter zu stärken. Auch in diesem Jahr überzeugten die eingereichten Projekte durch ihre Vielseitigkeit sowie Qualität und zeigten einmal mehr das große Potential am Gamesstandort in Hamburg", kommentiert Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien.

Der Projektleiter Gamecity Hamburg Dennis Schoubye ergänzt: "Nachdem wir 2020 die neue Hamburger Prototypenförderung und unseren Games Lift Inkubator starten konnten, zeigt sich in diesem Jahr bereits, wie gut diese beiden Förderinstrumente ineinander greifen. So erhält mit Crumbling erstmals ein Spielprojekt die Prototypenförderung, das zuvor erfolgreich unser Inkubatorprogramm durchlaufen hat. Das Team hat mit Hilfe des Feedbacks unserer Mentor*innen einen großen Sprung gemacht und rund um eine innovative Virtual Reality-Spielmechanik ein überzeugendes Konzept für das Spiel und einen Marketingplan entwickelt".

Gamecity Hamburg wird nach der erfolgreichen Förderrunde noch in diesem Jahr eine weitere durchführen. Starttermin für Bewerbungen wird der 30. August sein. Am 20. Juni hingegen geht es mit der Bewerbungsphase für den Games Lift Inkubator los. Im Rahmen dieses Programms können EntwicklerInnen bis zu 15.000 Euro an Fördergeldern und ein dreimonatiges Coaching durch SpezialistInnen aus der Branche erhalten.