Unternehmen

Valchain legt Pläne für Kryptowährung Games Coin vor

Das Schweizer Start-up Valchain will mit einem Blockchain-Ökosystem für Spielestudios und GamerInnen eine neuartige Plattform für Games etablieren. Zentraler Bestandteil des Systems ist die Kryptowährung Games Coin.

21.05.2021 10:57 • von Stephan Steininger
Setzt mit Valchain auf Blockchain-Technologie und Kryptowährung: Alex Suárez (Bild: Archivbild)

Das Schweizer Start-up Valchain reihe sich ein in die Liste der Firmen, die ein Brücke zwischen der Gamesbranche und der Blockchain-Technologie schlagen wollen. Valchain wurde Anfang 2020 in Zug gegründet und eingetragen und tritt nun mit Plänen für eine neue Kryptowährung, den Games Coin, in die Öffentlichkeit.

Nach Unternehmensangaben soll der Games Coin zentraler Bestandteil eines Blockchain-Ökosystems werden, das sich speziell an Studios sowie an GamerInnen richtet. Der grundsätzliche Nutzen für Anwender ist ähnlich dem anderer Projekte, welche die Blockchain-Technologie oder Kryptowährungen in die Welt der Games übertragen wollen: Es geht darum virtuelle Güter zu eindeutigen und damit handelbaren Gegenständen zu machen, wodurch In-Game-Items für Nutzer massiv an Attraktivität gewinnen.

Doch der Ansatz von Valchain ist ganzheitlicher. Damit der Games Coin in möglichst vielen Spielen eingesetzt wird, was Voraussetzung ist damit die Pläne eines Blockchain-basierten Plattform-ähnlichen Ökosystems aufgehen, gibt es ein Investitionsprogramm über das innovative und interessante Gamestudios gefördert werden, welche die Vision von Valchain teilen. Erste Spiele befinden sich nach Unternehmensangaben in Entwicklung und stehen kurz vor Release. Genauere Angaben machte Valchain jedoch nicht.

Hinter Valchain stehen der Core X Group-Chef Alex Suárez, der als CEO von Valchain fungiert, sowie als Geschäftsführer Herbert Sterchi, der mit Codex Execution Blockchain-Technologien für Unternehmen entwickelt.

"Es wird in zehn Jahren kaum ein Computerspiel ohne Kryptotechnologie geben", ist Alex Suárez überzeugt. "Die meisten Gamer spielen aus Leidenschaft und sind bereit, in ihre liebsten Spiele viel Zeit und Geld zu investieren. Mit dem Games Coin und unsere Plattform für Entwickler können sie demnächst das alles wirklich besitzen und in andere Spiele übertragen. Wir werden völlig neue Spielkonzepte sehen, weil wir eine der innovativsten Technologien an eine äußerst kreative Szene geben. Kryptotechnologie wird Games grundlegend verändern."

Als Partner für das Games-Coin-Ökosystem greift Valchain auch auf die Unterstützung von Tangany zurück, einem von der BaFin beaufsichtigten Finanzdienstleister aus München, das über Erfahrung als Kryptoverwahrer und für Blockchain-Lösungen verfügt.