Unternehmen

Seven.One Sports sichert sich Rechte für die Call of Duty League

Die Erstausstrahlung von zahlreichen Spielen soll auf ProSieben MAXX stattfinden, während esports.com Video-Rechte weltweit erhält. Den Anfang macht das Major-Turnier-III-Finale am 16. Mai.

06.05.2021 15:28 • von Valentin Masszi

Zahlreiche Spiele der offiziellen Call of Duty League werden demnächst exklusiv auf ProSieben MAXX zu sehen sein, bevor sie weltweit als Video auf esports.com abrufbar sein werden. Seven.One Sports hat eine entsprechende Vereinbarung mit The Call of Duty League LLC getroffen. Der Deal deckt Matches von Major-Turnieren, Playoffs und die Championship der Liga ab, angefangen mit dem Finale des Major-Turniers III am 16. Mai um 23:00 Uhr.

"Wir freuen uns, den Übertragungshorizont der Call of Duty League durch die Partnerschaft mit Seven.One Sports zu erweitern, um nun eine ihrer stärksten europäischen Fangemeinden zu erreichen. Dank dieser langfristigen Partnerschaft werden vier Major-Turniere der Call of Duty League in dieser Saison exklusiv in deutscher Sprache auf ProSieben MAXX übertragen. Wir freuen uns, gemeinsam mit Seven.One Sports ein neues Kapitel der Call of Duty League-Übertragungen aufschlagen zu können", so der Chief Revenue Officer von Activision Blizzard Esports Brandon Snow.??

Stefan Zant, der Geschäftsführer von Seven.One Sports, sagt wiederum: "Unsere Vereinbarung mit Activision Blizzard ist der Auftakt für eine weitreichende neue Partnerschaft, die wir über die reine Ausstrahlung der Liga ausweiten wollen. Unser Engagement im Esport in den letzten Jahren hat uns gemeinsam mit ProSieben MAXX und esports.com zum Marktführer in der Medialisierung von Esports im deutschsprachigen Raum gemacht. Durch ein global relevantes Game wie Call of Duty® fördern wir jetzt zusätzlich die internationale Expansion von esports.com."

Seven.One Sports gehört zur Seven.One Entertainment Group, die wiederum eine Tochter der ProSiebenSat.1 Media SE ist. ProSieben MAXX und esports.com stehen unter dem gleichen Dach. Schon im Februar gab es Investitionen in den E-Sport, als die Reichweite von esports.com auf ein internationales Publikum ausgebaut und ein eigenes TV-Format geschaffen wurde.