Games

game: Teilmarkt Gaming-Online-Dienste wächst um 50 Prozent

Bei einer genaueren Analyse der Marktdaten für 2020 attestiert der Branchenverband game dem Segment der Online-Gaming-Dienste ein sattes Umsatzplus. Interessant: Der Umsatzanteil der Spiele-Flatrate-Abonnements stagniert.

22.04.2021 10:03 • von Stephan Steininger
Der Teilbereich Cloud-Gaming-Dienste wächst am dynamischsten, ist aber nach Volumen das kleinste Segment bei den Gaming-Diensten (Bild: game auf Basis von GfK-Berechnungen)

Wie schon in den Vorjahren liefert der Branchenverband game nach Bekanntgeben der Marktdaten für 2020 sukzessive tiefergehende Analysen für die einzelnen Teilsegmente des Markts nach. Aktuell veröffentlichte der Verband weitere Zahlen zum Wachstumsbereich der Gaming-Online-Dienste. Der Umsatz in diesem Segment wuchs von 2019 auf 2020 um rund 50 Prozent auf ein Gesamtvolumen von 692 Millionen Euro. Im Jahr zuvor lag das Jahreswachstum noch bei 31 Prozent. Das Segment gewinnt also an Dynamik.

Das hat mehrere Gründe. Das prozentual größte Wachstum findet bei den Cloud-Gaming-Diensten statt. Es beträgt fast 70 Prozent. Allerdings ist es auch das nach Volumen kleinste Segment mit einem Umsatz von 72 Millionen Euro im Jahr 2020. Die Gaming-Abo-Dienste steuern 181 Millionen Euro, die Gaming-Online-Dienste 439 Millionen Euro bei.

Interessant ist, dass das Verhältnis dieser beiden Teilbereiche in etwa gleich bleibt. Die meisten Experten rechneten und rechnen mit einem deutlichen steigenden Bedeutung der Gaming-Abo-Dienste, die am ehesten mit Services wie Netflix vergleichbar sind. Andererseits sind die allgemeineren Online-Gaming-Dienste wie PlayStation Plus, Xbox Live Gold oder auch Nintendo Switch Online Voraussetzung für Multiplayer-Gaming auf Konsolen und deshalb als "Abonnement" für die allermeisten Spieler gesetzt.

"Gaming-Online-Dienste haben sich innerhalb weniger Jahre zu einer wichtigen Säule des Gamesmarktes entwickelt. Sowohl Anzahl und Vielfalt der Dienste als auch die Nachfrage seitens der Spielerinnen und Spieler sind stark gestiegen", sagt game-Geschäftsführer Felix Falk. "Dabei sprechen gleich mehrere Faktoren für ein weiterhin starkes Wachstum in den kommenden Jahren: So steigt das Interesse an Cloud-Gaming, das sich aktuell noch in einer frühen Marktphase befindet. Zudem etablieren sich auch immer stärker Gaming-Abo-Dienste, bei denen die Spielerinnen und Spieler für einen festen Betrag pro Monat Zugriff auf eine große Auswahl an Titeln bekommen."