Unternehmen

InnoGames schließt sich Klima-Kampagne an

"Time for Climate Action" will 50 Millionen Menschen davon überzeugen, sich mehr für die Umwelt zu engangieren. Auch Unternehmen wie Spotify oder Universal Music sind dabei.

20.04.2021 17:24 • von Valentin Masszi
Michael Zillmer, COO und Mitgründer von InnoGames, betont die Wichtigkeit von Klimaschutz. (Bild: InnoGames)

InnoGames hat sich zu den UnterstützerInnen der "Time for Climate Action"-Kampagne gesellt. Unter ihnen befinden sich bereits bekannte Namen wie Spotify, Universal Music oder Idealo. Die von der Non-Profit-Organisation Leaders for Climate Action ins Leben gerufene Kampagne hat sich zum Ziel gesetzt, 50 Millionen Menschen dazu zu bringen, insgesamt 1 Million konkrete Schritte gegen den Klimawandel zu unternehmen. Das umfasst beispielsweise den Wechsel hin zu grünem Strom oder zu einer grünen Bank. "Time for Climate Action" läuft über diese Woche bis hin zum 25. April.

"Wir glauben, dass Nachhaltigkeit nicht nur in Bezug auf unsere Spiele und wie wir sie entwickeln wichtig ist. Wir kümmern uns auch aktiv um unsere Umwelt. In den letzten Jahren haben wir viel unternommen, um unseren Energieverbrauch zu reduzieren und auf umweltfreundliche Lösungen zu setzen. Auch in Zukunft werden wir unsere CO2-Emissionen weiter reduzieren. Das ist auch der Grund, warum ich Mitglied bei Leaders for Climate Action bin. Gemeinsam mit anderen Entrepreneuren geht es darum, Ideen auszutauschen, uns gegenseitig zu motivieren noch besser zu werden und andere zu ermutigen, sich zu engagieren. Jedes bisschen zählt und gemeinsam können wir viel bewirken", so Michael Zillmer, Mitgründer und COO von InnoGames.

InnoGames selbst hat nach eigenen Angaben seinen CO2-Ausstoß im Jahresvergleich um 40 Prozent reduziert, Home Office eingerechnet. Außerdem setzten sich die HamburgerInnen auf ihren Social-Media-Kanälen für Klimathemen ein und informieren auf ihrer Webseite darüber.