Unternehmen

Ubisoft stärkt sein Anti-Cheat-Arsenal mit dem Kauf von GameBlocks

Das FairFight-System des Unternehmens soll zukünftig auf der Plattform One Game Hosting zum Einsatz kommen. Die wird von Ubisofts Tochterfirma i3D.net betrieben, über welche auch die Akquise ablief.

07.04.2021 17:10 • von Valentin Masszi

Via i3D.net hat Ubisoft für eine unbekannte Summe GameBlocks gekauft. Das Unternehmen ist vor allem auf Anti-Cheat-Software spezialisiert, ihr Flaggschiff dafür ist das FairFight-System. Letzteres dient nicht nur der Schummel-Vorbeugung, sondern auch zu Statistikzwecken. Laut Gameblocks unterscheidet sich FairFight von anderen Anti-Cheat-Systemen dadurch, dass es SpielerInnenverhalten und -aktionen auswertet, wobei es unter anderem auf die hauseigene GameChanger-Engine zurückgreift.

Ubisoft will die Software nun vor allem für die One Game Hosting Platform einsetzen, welche von i3D.net betrieben wird. Die Plattform erlaubt Triple-A-Publishern Zugriff auf Computing- und Netzwerk-Kapazitäten in über 40 Edge-Locations auf der ganzen Welt. Außerdem kann es beispielsweise beim Management von Online-Spielen Unterstützung leisten.

Greg Howard, der CEO von GameBlocks sagt:" Das Hinzufügen von GameBlocks' Middleware zur One Game Hosting Platform wird versichern, dass i3D.net die beste Erfahrung auf seiner Plattform wird bieten können, für EntwicklerInnen genauso wie SpielerInnen rund um die Welt."