Campus

Konferenz "Erinnern mit Games" angekündigt

Die Stiftung Digitale Spielekultur bringt am 24. Juni Geschichte und Games auf einen Nenner und lädt dafür ExpertInnen beider Felder ein. Die Anmeldung startet am 1. Mai.

25.03.2021 15:44 • von Valentin Masszi
- (Bild: Quinke Networks)

Am 24. Juni veranstaltet die Stiftung Digitale Spielekultur von 10:00 Uhr bis 16:30 Uhr "Erinnern mit Games". Dabei handelt es sich um eine hybride Konferenz, die sich eingehender mit der Verbindung von Erinnerungskultur und digitalen Spielen auseinandersetzt. Dazu wird es Let's Plays, die von ExpertInnen live kommentiert werden, Paneldiskussionen und Talks mit VertreterInnen aus der Gamesbranche sowie der Geschichtswissenschaft und Erinnerungskultur geben.

Der Bildungsreferentin Céline Wendelgaß von der Bildungsstätte Anne Frank, dem TrieTrie-Games-Gründer und -CEO Seren Besorak, dem Geschäftsführer des Deutschen Kulturrats Olaf Zimmermann und Dr. Eugen Pfister von der Hochschule der Künste in Bern gehören nur einige der Stimmen, die zu Wort kommen werden. Unter anderem werden auch Dr. Felix Klein, der Beauftragte der Bundesregierung für jüdisches Leben in Deutschland und den Kampf gegen Antisemitismus zusammen mit Paintbucket-Games-Gründer Jörg Friedrich vor dem Hintergrund eines Let's Plays zu "Through the Darkest of Times" diskutieren.

Die Veranstaltung soll das enorme Potenzial zeigen, dass diesbezüglich in Spielen steckt, so die Geschäftsführerin der Stiftung Digitale Spielekultur Çi?dem Uzuno?lu: "Obwohl Games einen wachsenden Stellenwert im Alltag vieler Menschen haben, wird ihre Rolle als Impulsgeber und Diskursgrundlage in der öffentlichen Wahrnehmung immer noch unterschätzt - auch und besonders, was die Zeit des Nationalsozialismus in Deutschland betrifft. Zugleich sind Gedenkstätten und Museen auf der Suche nach neuen Wegen, junge Menschen zu erreichen und Erinnerung digital am Leben zu erhalten. Mit der Konferenz Erinnern mit Games wollen wir den Dialog zwischen Games-Branche und Erinnerungskultur weiter vertiefen und herausfinden, was wir voneinander lernen können."

Die Anmeldung zur Konferenz startet am 1. Mai über die Webseite der Stiftung Digitale Spielekultur.