Games

Auftakt zur bayerisch-polnischen Spielefreundschaft

Mit Games Crossing Borders fand Ende Februar erstmals eine Digitalkonferenz statt mit dem Ziel die Gamesbranchen in Bayern und Polen zu vernetzen. Über 300 Teilnehmer machten den Auftakt einer möglicherweise längerfristigen Partnerschaft zu einem Erfolg.

25.03.2021 14:01 • von Stephan Steininger
Begrüßte die TeilnehmerInnen zum Event Games Crossing Borders: Bayerns Digitalministerin Judith Gerlach (Bild: Screenshot)
"Ich hoffe sehr, dass ist erst der Anfang einer erfolgreichen Partnerschaft zwischen der polnischen und der bayerischen Gamesbranche. Ich muss zugeben, Polen ist uns ein klein wenig voraus", so Judith Gerlach, Digitalministerin von Bayern, zum Auftakt der Konferenz. In Polen existiere schon länger die Erkenntnis, dass Videospiele ein wichtiger Wirtschaftszweig sind. "Heute ist Polen eine der führenden Spieleentwicklungsnationen der Welt. Kudos!", so Gerlach.

In Bayern blickt man respektvoll und vielleicht mit ein klein wenig Neid auf den östlichen Nachbar Deutschlands. Schließlich hat es die polnische Gamesbranche in den vergangenen Jahren zu erheblichen Aufsehen weit über die Grenzen Europas hinaus gebracht. Spiele wie die Witcher-Reihe, aber auch This War of Mine sind Welterfolge und weltbekannt. Und doch gibt es eine Menge Gemeinsamkeiten, wie man auch auf der Games-Crossing-Borders-Konerenz feststellen konnte, die am 23. Februar als Digitalevent stattfand. Organisiert von der AHK Polen, Games/Bavaria, Bayern International und Games Bavaria Munich war das Event ein gelungener Auftakt einer Annäherung von der beide Seiten profitieren könnten.

Insgesamt nahmen nach Angaben der Veranstalter 327 Personen an dem Digitalevent teil. Das Event selbst ist in vier Teilen auch auf YouTube abrufbar. Die Inhalte und Links zu den einzelnen Teilen fasst Bayern International im Internet zusammen.