Produkt

HoloLens: "Pokémon GO"-Macher und Microsoft zeigen neues AR-Konzept

Ein noch nie dagewesenes Spielerlebnis zeigte Niantic auf der Ignite 2021. In Zusammenarbeit mit Microsoft hat das Unternehmen nun dank HoloLens 2 demonstriert, wie "Pokémon GO" in der Zukunft gespielt werden kann.

03.03.2021 10:06 • von Nadine Seibold
- (Bild: Microsoft/Niantic)

Auf Microsofts jährlich stattfindender IT-Messe Ignite 2021 war unter vielen anderen auch Niantic zu Gast. Mit "Pokémon GO" gelang dem Entwickler im Jahr 2016 ein riesiger Erfolg, jetzt denkt das Unternehmen einen Schritt weiter. In Zukunft sollen mittels den HoloLens 2 die Welt der Pokémon künftig aus den Augen eines Trainers gesehen werden können. Dafür hat sich Niantic mit Microsoft zusammengetan und das AR-Spiel innerhalb einer Demo präsentiert.

Die Demo im Rahmen der Ignite 2021 zeigt, wie HoloLens-Nutzer ein Tschenmonster aus ihrem Pokéball entlassen und es mit Beeren füttern. Das Zusammentreffen mit anderen Spielern wird ebenfalls demonstriert. Pokékämpfe allerdings wurden nicht gezeigt.

Aktuell ist dies alles nur ein "Proof of"-Konzept, dennoch zeigt dies, wie Augmented-Reality-Spiele in Zukunft aussehen könnten. Vorausgesetzt AR-Brillen und Mixed Reality Headsets kommen im Massenmarkt an.

Die Entwickler gaben zudem an, dass sie planen, ihre AR-Produkte zukünftig auf noch mehr Geräten veröffentlichen zu wollen. Dabei ginge darum, eine möglichst große Zahl an Spielern "unabhängig von ihrem Standort zu erreichen". Dazu müsse man sich jedoch mit anderen Unternehmen zusammenschließen.

"Wir bei Niantic sehen das transformative Potenzial von Augmented Reality, um das Leben der Menschen zu verbessern, insbesondere das unserer Niantic-Entdecker auf der ganzen Welt", so John Hanke, CEO und Gründer von Niantic. "AR kann alltägliche Routinen bereichern, wie z. B. einen Spaziergang in der Nachbarschaft oder einen Besuch an Ihrem Lieblingsort. Es hat enorme Vorteile, nach draußen zu gehen und sich mit anderen zu verbinden, und so stellen wir uns die wahren Vorteile der AR-Technologie vor: im Dienste der Menschen und Gemeinschaften."