Handel

Grafikkarten erleben enorme Nachfrage

Lockdown, Crypto Mining und Scalper sorgen für starke Umsatzschübe bei gleichzeitiger Knappheit auf dem Markt, so GfK. Vorerst wird das Angebot die Nachfrage wohl auch weiterhin nicht stillen können.

02.03.2021 15:51 • von Valentin Masszi
Aleksandar Tomasevic sieht voerst keine Entspannung der Situation. (Bild: GfK)

64 Prozent Umsatzwachstum verzeichneten Grafikkarten in Deutschland im letzten Quartal vergangenes Jahr im Jahresvergleich. Im Januar 2021 kletterte die Zahl dann sogar auf 94 Prozent. Das berichtet GfK, welche eine entsprechende Studie angestellt hat. Die Hersteller sind derzeit nicht in der Lage, der Nachfrage beizukommen, was die Preise in die Höhe schießen lässt. Durchschnittlich 956 Euro musste man laut dem Marktforschungsunternehmen am Jahresanfang für eine moderne Karte bezahlen.

Die Gründe dafür sind mannigfaltig. Im Zuge der Pandemie-Maßnahmen verbringen viele Menschen mehr Zeit zu Hause und investieren entsprechend in ihr PC-Setup. Hinzu kommt, dass Grafikkarten auch für das Mining von Kryptowährung genutzt werden, was momentan ebenfalls ein besonderes Hoch erlebt. Zusätzlich verschlimmern Scalper die Lage weiter, welche Bestände leerkaufen, um sie auf dem Zweitmarkt zu hohen Preisen anzubieten. Vor allem auch die neuen Konsolen mussten und müssen sich mit diesem Problem herumschlagen.

Der GfK-Marktexperte für IT-Kategorien Aleksandar Tomasevic zum Grafikkarten-Boom: "Wir gehen davon aus, dass die Umsatzzuwächse noch deutlich stärker ausgefallen wären, wenn eine höhere Verfügbarkeit der Produkte gegeben wäre. Erschwerend hinzu kommt der aktuelle Boom bei Kryptowährungen, die ebenfalls ein hohes Interesse an den schnellen Grafikkarten haben. Auch sogenannte Scalper, die Grafikkarten in hohen Mengen aufkaufen, um sie teurer wiederzuverkaufen, verstärken das knappe Angebot. Eine Entspannung der Situation wird erst dann eintreten, wenn ein stetiger und hoher Nachschub an Grafikkarten am Markt gewährleistet werden kann, was sicherlich noch einige Monate dauern kann."