Unternehmen

PlayStation: Sony strukturiert Japan Studios um und entlässt zahlreiche Mitarbeiter

Sony macht Schluss mit der Entwicklung von First-Party-Spielen im hauseigenen ältesten Entwicklerstudio. Das Japan Studio wird Ende März verkleinert und mit Team Asobi zusammengelegt.

26.02.2021 11:56 • von Nadine Seibold

Sony Interactive Entertainment hat bestätigt, dass die Videospielentwicklung im Sony Japan Studio umorganisiert wird. Zunächst war nur die Rede davon gewesen, dass die Spieleentwicklung beim ältesten First-Party-Entwickler des Unternehmens, der für Spiele wie "Ape Escape", "Gravity Rush" und "The Last Guardian" verantwortlich ist, zurückgefahren wird. Jetzt soll Sony das in Tokyo ansässige Team radikal reduzieren. Die Verkleinerung und Umstrukturierung soll bereits zum 1. April 2021 beginnen.

"In dem Bemühen die Geschäftsoperationen weiter zu stärken kann Sony Interactive Entertainment bestätigen, dass PlayStation Studios Japan Studio am 1. April in eine neue Organisation reorganisiert wird. Japan Studio wird bei Team Asobi, dem kreativen Team hinter 'Astro's Playroom', neu zentriert, was es dem Team erlaubt, sich auf eine einzige Vision zu konzentrieren und auf der Popularität von 'Astro's Playroom' aufzubauen."

So sollen die jährlichen Verträge vom Großteil der Mitarbeiter im Studio nicht verlängert worden sein. Nur wenige müssen das Unternehmen zum 1. April 2021 nicht verlassen. Nur die Mitarbeiter für Lokalisierung und Geschäft bleiben vor Ort und als Asobi-Team erhalten.

Sony Japan Studio wurde im Jahr 1993 gegründet und hat im Laufe der Jahre über 300 Titel produziert. In der letzten Jahren musste das Unternehmen es ein paar prominente Abgänge verkraften. Keiichiro Toyama, der Director von "Silent Hill" und "Gravity Rush" verlies das Unternehmen, ebenso wie Teruyuki Toriyama, Kazunobu Sato und Junya Okura. Jetzt haben auch zwei weitere namhafte Mitarbeiter wie der "Bloodborne"-Produzent Masaaki Yamagiwa und Brendan Pritchard ihren Abgang bestätigt.