Games

Entwicklerstipendium in Hessen startet in Pilotphase

Im Dezember angekündigt startet nun das "Gameplaces plug & play Entwicklerstipendium" in die Pilotphase. Nachdem zwei ausgewählte Projekte bzw. Start-ups das Support- und Mentoringprogramm durchlaufen haben wird es evaluiert und über eine Fortsetzung entschieden.

24.02.2021 14:31 • von Stephan Steininger
Freuen sich über den Start der Pilotphase von Gameplaces plug & play Entwicklerstipendium (G2PE; von links): Jan Klose (Deck13), hinten: Christian Hoppenstedt (gamearea-HESSEN), vorne: Stadtrat Markus Frank (Stadt Frankfurt am Main), Jan Dolle (Game: ?Norn, Masters of Ragnarok?), Prof. Martin Leissler (Steinbeis), Julia Büttner (Game: ?Market Thief?), Oliver Schwebel (Wirtschaftsförderung Frankfurt) (Bild: Wirtschaftsförderung Frankfurt/Bernd Kammerer)

Während Spieleentwickler in Berlin, Nordrhein-Westfalen, Bayern und vielen anderen Ländern über teils massive finanzielle Unterstützung zugreifen können fehlt in Hessen ein vergleichbares Förderprogramm. Dort geht Branche im Verbund mit der Wirtschaftsförderung nun einen anderen Weg. Und der heißt "Gameplaces plug & play Entwicklerstipendium", kurz G2PE. Es handelt sich um ein drei- bis sechsmonatiges Förder- und Mentoringprogramm, das Start-ups bei der Realisierung ihrer Spiele durch Branchenexperten inhaltlich aber auch finanziell unterstützt.

Nachdem im Dezember das G2PE kurz vorgestellt wurde startet jetzt die Pilotphase. Ausgewählt für diese wurden die Teams der Titel "Norm, Masters of Ragnarok" und "Market Thief". Die vier- bzw. fünfköpfigen Teams erhalten finanzielle Zuschüsse und werden von Mentoren von Deck13 sowie von weiteren Branchenexperten begleitet. Deck13 agiert als Unternehmenspate und stellt neben Wissen und Erfahrung auch Räumlichkeiten zur Verfügung.

Jan Klose, Geschäftsführer von Deck13 freute sich, die Teilnehmenden im Büro im Frankfurter Westend zu begrüßen. "Gerade die Pilotphase gibt uns die Möglichkeit, das G2PE weiterzuentwickeln und gezielt an die realen Bedürfnisse und strukturellen Herausforderungen von jungen Unternehmer:innen anzupassen."

Das G2PE wird von der Wirtschaftsförderung Frankfurt, dem hessischen Wirtschaftsministerium im Rahmen der Strategie Digitales Hessen, der Geschäftsstelle Kultur- und Kreativwirtschaft sowie der gamearea-Hessen getragen. Der Verein gamearea-Hessen ist auch für die Koordination des Programms zuständig.

Wann und unter welchen Voraussetzungen sich Firmen für eine spätere Teilnahme bewerben können steht noch nicht fest. Dies wird erst nach der nun startenden Pilotphase mitsamt anschließender Evaliuierung entschieden und bekannt gegeben.