Games

game redet auf Twitch mit der Politik

#gamechanger soll ein neues Talk-Format zwischen Branchenvertretern und Politikern werden. Den Anfang machen am 11. März Felix Falk und Jens Kosche mit Saskia Esken.

24.02.2021 11:24 • von Valentin Masszi
- (Bild: game - Verband der deutschen Games-Branche)

Am 11. März um 13:00 Uhr treffen sich game-Geschäftsführer Felix Falk und EA-Deutschland-Geschäftsführer sowie game-Vorstandsmitglied Jens Kosche mit der SPD-Vorsitzenden Saskia Esken auf Twitch. Den Rahmen dafür bildet das neue Format des game #gamechanger, in dem Vertreter aus beiden Bereichen, Games und Politik, zusammenkommen und relevante Themen besprechen sollen. Den Anfang macht die Spielepolitik vor dem Hintergrund des Superwahljahres 2021.

Twitch wurde dabei gezielt ausgewählt, um auch Zuschauern die Möglichkeit zu geben, sich in die Diskussion einzubringen. Sie können über den Chat Fragen stellen und Kommentare abgeben. Eine Anmeldung ist nicht nötig; wer sich das Gespräch ansehen möchte, kann dies am 11. März über den Twitch-Kanal des game.

Falk möchte mit dem Format auch einen tieferen Einblick in die Games-Politik geben und Zuschauern verdeutlichen, welchen Einfluss die Wahl auch auf die Branche haben wird: "Das Superwahljahr 2021 ist auch mit Blick auf Games besonders wichtig. Einige politische Entscheidungen wie der Start der bundesweiten Games-Förderung haben in den vergangenen Jahren den Games-Standort Deutschland insgesamt deutlich nach vorne gebracht. Aber es bleiben auch zentrale Baustellen, die in der kommenden Legislaturperiode dringend angegangen werden müssen, wenn wir in Deutschland das große kulturelle, wirtschaftliche und technologische Potenzial von Games wirklich nutzen wollen. Mit der #gamechanger-Reihe wollen wir den Parteien zu genau diesen Themen auf den Zahn fühlen, damit im Wahljahr klarer wird, wer wofür steht. Wir fördern also nicht nur den politischen Austausch, sondern senden gleichzeitig eine klare Botschaft Richtung Community: Geht wählen, denn jede Stimme zählt!"