Games

Eltern vertrauen auf USK-Kennzeichnung von Spielen

Viele Eltern wissen um die wachsende Beliebtheit von Videospielen und achten genau darauf, ob die Spiele für ihre Kinder geeignet sind und wie viel Zeit die Sprösslinge vor Konsole, Handy oder PC verbringen.

08.02.2021 10:31 • von Nadine Seibold

Gerade im Lockdown verbrachten viele Erwachsene, aber auch Kinder ihre Zeit daheim vor Videospielen. Grund für viele Eltern, ein genaues Auge auf die Auswahl der Spiele und die Spielzeit zu haben, wie Innofact in Auftrag des Branchenverbandes game in einer Umfrage mit 1000 Personen im Alter von 16 bis 69 herausfand.

Demnach schwören neun von zehn Eltern bei der Wahl der richten Spiele für ihre Kinder auf die USK-Alterskennzeichen auf der Verpackung der Games. 64 Prozent machen zusätzlich von technischen Jugendschutzlösungen Gebrauch, wie beispielsweise die Einschränkung der Spielzeit. Außerdem suchen viele Eltern das Gespräch mit ihren Kindern, wenn es um Videospiele geht. Dazu gehört, dass die Erziehungsberechtigten zu 93 Prozent wissen, welche Spiele ihre Kinder konsumieren und 91 Prozent von ihnen wie lange.

Dabei wollen Eltern nicht nur die Spielzeit, sondern auch einen Überblick über die Ausgaben für Computer- und Videospiele haben. Ganze 95 Prozent achten demnach darauf, wie viel Geld ihre Kinder in das Medium Games investieren. Wie die Umfrage auch ermittelt, nehmen sich knapp zwei Drittel der Eltern die Zeit, die Spiele mit ihren Kindern gemeinsam zu spielen.

"Games sind ein besonders beliebtes Medium für alle Altersgruppen. Gut, dass die allermeisten Eltern im Blick haben, welche Games ihre Kinder nutzen und wie sie dies tun", so Felix Falk, Geschäftsführer des game. "Denn am besten können Mediensouveränität und digitale Kompetenzen durch den gemeinsamen Austausch zwischen Eltern und Kindern und durch das gemeinsame Spielen in der Familie erlernt werden. Als Games-Branche unterstützen wir hierbei, etwa durch die USK-Alterskennzeichen, technische Jugendschutzlösungen oder auch durch Hilfestellungen wie den Elternratgeber der USK und Stiftung Digitale Spielekultur."