Unternehmen

Epos und Blast Premier intensivieren Zusammenarbeit

Die Kooperation zwischen Epos und Blast Premier soll 2021 ausgebaut werden. Die Audio-Marke wird auf allen Blast-Turnieren vertreten sowie in Übertragungen und Social-Media-Kanälen präsent sein. Außerdem wird "Mic'd up" fortgesetzt.

03.02.2021 11:57 • von Valentin Masszi

Die "Counter Strike"-Liga Blast Premier und der Audiogeräte-Hersteller Epos setzen ihre Partnerschaft im kommenden Jahr fort. Mit Blick auf den Erfolg der Zusammenarbeit im letzten Jahr, soll die Epos-Marke 2021 mit Broadcast-Segmenten, Spieler-Aktivierungen, Branded-Content-Umsetzungen, Gewinnspielen und mehr weiterhin an die Fan-Gemeinde herangetragen werden. "Mic'd up", welches das Lauschen des Team-Talks auf Turnieren ermöglicht, soll zudem fortgesetzt werden, da die Community das Feature äußerst positiv aufgenommen hatte.

Die Head of Global Marketing, Gaming bei Epos Maja Sand-Grimnitz freut sich über die Übereinkunft: "Wir sind begeistert, unsere Partnerschaft mit Blast Premier fortzusetzen. Das erste Jahr unserer Partnerschaft hat die Aufmerksamkeit auf die Bedeutung von Audio und Kommunikation auf höchstem Wettkampfniveau gelenkt. Blast Premier und Epos passen als Premium-Marken in ihren jeweiligen Bereichen sehr gut zusammen und wir freuen uns darauf, den Fans weiterhin hochwertige und ansprechende Inhalte zu liefern".

Ähnlich sieht es der VP Commercial von Blast Lea Matlock: "Diese Partnerschaft hat dazu beigetragen, die Bedeutung von Audio und Kommunikation in der Welt des E-Sports durch ansprechende und informative Inhalte, Einblicke und Aktivierungen zu verdeutlichen. Wir sind immer begeistert, wenn unsere Partner neue Impulse schaffen, da dies ein Beweis für die harte Arbeit und Zusammenarbeit aller ist. Mit Blick auf unser zweites Jahr hoffen wir, dies umzusetzen und gleichzeitig die rekordverdächtige globale Reichweite von BLAST Premier zu nutzen, um die neuesten Produkte von Epos und die Audio-Expertise von Epos noch bekannter zu machen."

Blast Premier wird 7 Turniere mit bis zu 32 Teams beinhalten. Der Preispool liegt bei aufsummierten 2,475 Millionen Dollar, umgerechnet ca. 2,058 Millionen Euro. Erst kürzlich wurde zudem bekannt, dass Berlin International Gaming eines der 12 renommierten Membership-Teams der Liga stellen wird.

Für Epos ist die Partnerschaft mit Blast nicht das einzige Engagment im E-Sport. So schloss der Audio-Hersteller Mitte Januar auch einen Deal mit Overactive Media. Deren Teams werden künftig von Epos unterstützt.