Campus

Verlängerung der Frist für "b.digital"

Bis zum 28. Februar haben Interessierte neuerdings Zeit, Projekte zur "digitalen Teilhabe" einzureichen. Grund dafür ist der Lockdown. Mit "b.digital" soll das Einschließen aller Bevölkerungsgruppen in die Digitalisierung gefördert werden.

18.01.2021 12:12 • von Valentin Masszi
Die Veranstalter von "b.digital" rund um Digitalministerin Judith Gerlach verlängern die Einreichungsfrist. (Bild: Bildarchiv Bayerischer Landtag / Foto le mile studios)

Projekte für "b.digital" werden bis zum 28.02.2021 akzeptiert, so das Bayerische Staatsministerium für Digitales. Ursprünglich war die Deadline auf den 31.01.2021 gelegt worden. Allerdings gehen die Veranstalter rund um Digitalministerin Judith Gerlach wohl davon aus, dass sich eine Teilnahme aufgrund der Lockdown-Maßnahmen wegen der Pandemie für manche schwieriger gestalten könnte.

Der bayerische Digitalpreis "b.digital" ist ausgeschrieben für Projekte, die verhindern, dass manche Menschen von der Digitalisierung ausgeschlossen werden. Zum Beispiel könnten ältere oder behinderte Menschen Probleme haben, mit allen Aspekten der neuen Technologien Schritt zu halten. Deshalb will das Bayerische Ministerium für Digitales Projekte fördern, die gerade dem entgegensteuern. Das können Apps, Programme oder anderweitige Ideen sein, die der digitalen Inklusion dienen.

Digitalministerin Gerlach: "In unserer Welt, die immer digitaler wird, müssen wir noch viele Barrieren abbauen und Gräben zuschütten. Digitale Teilhabe ist deshalb einer der Schwerpunkte des Bayerischen Digitalministeriums und das Leitthema des Jahres 2021. Und es ist auch das Motto des neuen Digitalpreises b.digital. Wir suchen clevere Digitalideen, die möglichst für alle Menschen Zugänge und Teilhabe schaffen."

Wer teilnehmen möchte, muss einen Wohnsitz in Bayern haben, das Bewerbungsformular auf der Webseite ausfüllen und ein Video zu einem entsprechenden Projekt beifügen. Aus einer Juryauswahl sowie einer Internet-Abstimmung ergeben sich dann die Sieger. Diese erhalten zwar kein Geld, können aber mit dem Preis werben.