Unternehmen

Erfolgreiches 2020 für gamesAHEAD

Der Branchenverein für Rheinland-Pfalz gamesAHEAD konnte im letzten Jahr 2,4 Millionen Euro Förder- und Preisgelder, einen Ausbau des Game Hubs und einen Zulauf an Mitgliedern verzeichnen.

11.01.2021 11:02 • von Valentin Masszi

Mag 2020 auch allgemein als eher unglückliches Jahr gelten, gamesAHEAD hat das beste daraus gemacht. Der Verein für die Gamesbranche in Rheinland-Pfalz hat im vergangenen Jahr einige Erfolge gefeiert. So erhielten zahlreiche Mitglieder Preise und Fördermittel von aufsummierten 2,45 Millionen Euro. Der Löwenanteil ging dabei auf die De-Minimis-Förderung des Bundes zurück. Aber auch Landesförderungen und -preise gingen in großer Zahl an Unternehmen im Netzwerk und das auch über die Grenzen von Rheinland-Pfalz hinaus. So erhielt beispielsweise battyRabbit nicht nur Gelder vom Bund für ihr Spiel "Skuggor", sondern auch einen Game Award Saar sowie weitere Unterstützung durch das Saarland.

Des Weiteren gab die Carl-Zeiss-Stiftung 970.000 Euro an die Hochschule Trier für ein Serious Game Lab. Federführend dabei waren die Beiratsvorsitzende von gamesAHEAD Prof sowie Prof. Dr. Rezk-Salama. "Hubertta", wiederum, das digitale Game Hub des Vereins, dehnte sich um ein Vierfaches aus und ist trotzdem voll ausgebucht, mit zusätzlichen Anwärtern auf der Warteliste. gamesAHEAD konnte seine Mitgliederzahl schließlich auch auf über 50 in die Höhe schrauben und hat bereits Anfang des Jahres einen Beirat eingerichtet.

Der Vorstandsvorsitzende Adrian Wegener ist stolz auf die Errungenschaften: "Mit über 175 Veranstaltungstagen in den letzten zwei Jahren ist es durch das ehrenamtliche Engagement der vielen Mitglieder gelungen eine dynamische Startup-Ökosphäre aufzubauen. Wir danken allen Unterstützern, die dies ermöglicht haben. Im neuen Jahr 2021 konzentrieren wir uns weiterhin darauf, unsere Mitglieder konkret zu unterstützen."