Anzeige

Unternehmen

Xbox Game Pass: Keine festen Bezahlungsmodelle für Studios

In einem Interview sagte Phil Spencer, dass Xbox noch an einem festen System für die Bezahlung von Entwicklern schraube, deren Spiele Teil des Xbox Game Pass sind.

27.11.2020 14:33 • von Valentin Masszi
Phil Spencer auf der E3 2019. (Bild: Xbox)

Anzeige

"Unsere Übereinkünfte sind, so viel kann ich sagen, eine bunte Mischung", sagte Xbox-Chef Phil Spencer in einem kürzlichen Interview für "The Verge". Unter anderem wurde er darin gefragt, wie das Bezahlungsmodell für Entwickler eines Spiels im Game Pass aussähe. Die Antwort: Es gäbe bisher eine Vielzahl unterschiedlicher Deals, die sich auch nach den Bedürfnisse der jeweiligen Studios richteten.

Einmalzahlungen für Entwickler, die einfach mit einem Spiel abgeschlossen hätten, kommen durchaus vor. Viele kleinere und mittlere Unternehmen bekommen andererseits eine bestimmte Summe zum Start der Entwicklung. Dafür würde das Spiel dann bei Fertigstellung Teil des Game Pass, so Spencer. Dadurch erhalten die Teams am Ende auf jeden Fall Einkünfte. Anderen wiederum zahlt Xbox die vollständigen Entwicklungskosten bei gleichzeitiger Freistellung, das Spiel auch auf anderen Plattformen zu veröffentlichen. Im Gegenzug wandert das Spiel ebenfalls in die Abo-Kollektion.

Modelle, die auf der Nutzung des Spiels basieren, existieren ebenso. Das wäre anfangs Standard gewesen, eröffnet Spencer, aber vielen Studios wären andere Lösungen lieber gewesen. Tatsächlich experimentiere Xbox viel auf diesem Gebiet, da das Unternehmen schlicht noch keine Ideallösung gefunden hätte.