Produkt

Nintendo möchte keine Politik in "Animal Crossing"

Mit neuen Richtlinien hat Nintendo unter anderm verdeutlicht, dass in "Animal Crossing: New Horizons" keine politischen Aktivitäten stattfinden sollen.

19.11.2020 16:22 • von Valentin Masszi
- (Bild: Nintendo of Europe)

Für "Animal Crossing: New Horizons" wurden neue Richtlinien veröffentlicht, die sich speziell an Unternehmen und Organisationen richten. Darin heißt es "Bitte sehen Sie davon ab, Politik in das Spiel zu bringen." Die Vermutung liegt nicht fern, dass sich dies auf die Kampagne des gewählten US-Präsidenten Joe Biden bezieht. Dieser hatte "Animal Crossing: New Horizons" dafür genutzt, um Wahlkampf zu machen.

Neben weiteren Hinweisen, etwa zu vulgärer Sprache, oder der Erinnerung an die mit der Alterseinstufung des Spiels verbundenen Bedingungen bittet Nintendo zudem darum, das Spiel nicht als "Marketing-Plattform, mittels derer Leute auf Aktivitäten oder Kampagnen außerhalb des Spiels verwiesen werden" zu nutzen.