Anzeige

Campus

E-Sport macht Schule mit der "EsportZ"-Initiative

Die ZEIT und die ESL starten das Projekt "EsportZ", mit dem Schüler und Schulen durch E-Sport gefördert werden sollen.

12.11.2020 12:27 • von Valentin Masszi
- (Bild: ESL Gaming)

Anzeige

"ZEIT für Schule" und die ESL rufen die gemeinsame Initiative "EsportZ" ins Leben. Die dreht sich primär um eine Online-Schulmeisterschaft für die Sekundarstufen I und II in "Splatoon 2" auf der Nintendo Switch. Das Turnier soll mit einer Vorrunde am 7. Dezember starten und in einem Finale am 5. Februar nächstes Jahr entschieden werden. Antreten werden 32 Vierer-Teams plus Auswechsel-Team aus je einer Klasse oder einem Kurs.

Doch die von der durch BMW, der USK und Nintendo gesponserten Initiative soll größere Kreise ziehen als das Turnier selbst. "EsportZ" soll die Digitalisierung an Schulen und die Medienkompetenz der Schüler fördern. Zudem sollen Lehrpersonal, Eltern und Schüler einen tieferen Einblick in den E-Sport und sein Umfeld bekommen.

Co-CEO der ESL Ralf Reichert beschreibt es so: "Gemeinsam wollen wir ein möglichst umfassendes Ökosystem schaffen, das es erlaubt, spielerisch mit den Werten und Chancen des neuen Sports bekannt zu werden und dabei zu lernen."

Mark Schiffhauer, CCO der ZEIT Verlagsgruppe, sagt über die Initiative: "Projektangebote mit digitalem Fokus, die aktuelle Themen aus der Lebenswelt ihrer Schülerinnen und Schüler aufgreifen: Das wünschen sich Lehrkräfte verstärkt von ZEIT für die Schule. ESport ist ein weltweiter Trend und die Initiative ESportZ demnach eine ideale Ergänzung für das Portfolio des Schulprojekts"