Unternehmen

Saturn Theresienhöhe in München schließt Mitte Januar

Anfang nächsten Jahres muss Münchens ältester Saturn-Elektrofachmarkt geschlossen werden. Grund: Saturn und Vermieter konnten sich nicht über die künftige Nutzung der Immobilie einigen.

09.10.2020 12:41 • von Jörg Rumbucher
Wird im Januar endgültig geschlossen: Münchens ältester Saturn-Markt (Bild: Blickpunkt:Film)

Viele Jahre zählte Saturn Theresienhöhe in direkter Nähe zur Münchner Oktoberfestwiese zu den Vorzeigeobjekten der Elektrofachmarktkette. Auch aufgrund seines großen Video-, Musik - und Gamessortiments, inklusive Espressobar, Showbühne und Entertainment-Lounge. Jetzt steht der älteste Saturn-Markt Münchens vor dem Aus: Sowohl Saturn, als auch der Vermieter bestätigten, dass sich beide Parteien nicht über die künftige Verwendung der Immobilie an der Schwanthalerstraße 15 einigen konnten. Vermieter ist das Immobilienunternehmen Bayerische Hausbau, dessen konkrete Pläne über die Verwendung des Areals offenbar nicht in Übereinstimmung mit den Interessen von Saturn zu bringen waren. Gegenüber der "Süddeutschen Zeitung" erklärte ein Sprecher der Bayerischen Hausbau: "Wir hätten Saturn gerne als Mieter behalten." Für Saturn wiederum habe es einer Unternehmenssprecherin zufolge keine wirtschaftliche Perspektive mehr gegeben.

Die Folge: Im Januar wird der Mietvertrag "in beiderseitigem Einvernehmen" auslaufen. Voraussichtlich wird der Saturn-Markt für Kunden letztmalig am 16. Januar 2021 geöffnet sein. Betroffen sind insgesamt 53 Mitarbeiter, die nach Möglichkeit im Unternehmen weiterbeschäftigt werden sollen.